Holzhackers Werbung von Heinrich Kämpchen

Wie oft unter deinem Fenster
Hab’ durchweint ich die ganze Nacht,
Indes du im Daunenbett träumtest
Von deiner Geschmeide Pracht. –
 
Nicht länger will ich noch weinen,
Die Tränen sind nutzlose Saat,
Was Worte und Tränen nicht können,
Das erzwinget die trotzige Tat. –
 
Du bist eines Grafen Tochter,
10 
Ich bin ein Holzhackerssohn,
11 
Ich führe die Axt im Wappen,
12 
Du trägst eine güldene Kron’. –
 
13 
Ich fälle im Walde die Bäume,
14 
Du lockst die Ritter und Herrn,
15 
Ich bin ein winziges Lichtchen,
16 
Du bist ein prächtiger Stern. –
 
17 
Und ob es auch klinget wie Hohne,
18 
Dich lieb’ ich allein auf der Welt,
19 
Dem Sohn aus des Holzhackers Hütte
20 
Die Tochter des Grafen gefällt. –
 
21 
Du schaust auf mich mit dem Blicke,
22 
So wie der Herr auf den Knecht,
23 
Der, statt ihm den Bügel zu halten,
24 
Sich selbst setzt im Sattel zurecht. –
 
25 
Ich vertreib’ dir die stolzen Blicke,
26 
Ja, schau’ mich nur recht an mit Hohn –
27 
Eh’ sich der Mond wieder wechselt,
28 
Trag’ ich deine güldene Kron’. –
 
29 
Eh’ sich der Mond wieder wechselt,
30 
Bist du des Holzhackers Weib,
31 
Dann leg’ ich die markigen Arme
32 
Um deinen hochgräflichen Leib. –
 
33 
Und willst du nicht willig dich geben,
34 
Und folgst du nicht willig zum Wald,
35 
So schlag’ ich dich doch noch danieder,
36 
Trotz meiner Liebe Gewalt. –
 
37 
Dann mögen die Herren mich richten
38 
Da droben im gräflichen Saal,
39 
Dann mag der Henker mich treffen,
40 
So wie ich dich traf mit dem Stahl. –
 
41 
Wir führen dann beide zusammen
42 
Ein Wappen mit blutiger Kron’,
43 
Mit Axt und Richtschwert darinnen,
44 
So liebt es der Holzhackerssohn. –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.9 KB)

Details zum Gedicht „Holzhackers Werbung“

Anzahl Strophen
11
Anzahl Verse
44
Anzahl Wörter
252
Entstehungsjahr
1909
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Holzhackers Werbung“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Heinrich Kämpchen. Kämpchen wurde im Jahr 1847 in Altendorf an der Ruhr geboren. 1909 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Bochum. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Moderne kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das vorliegende Gedicht umfasst 252 Wörter. Es baut sich aus 11 Strophen auf und besteht aus 44 Versen. Der Dichter Heinrich Kämpchen ist auch der Autor für Gedichte wie „Am Rhein“, „Am Weinfelder Maar“ und „Am goldenen Sonntag“. Zum Autor des Gedichtes „Holzhackers Werbung“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 165 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Kämpchen (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Kämpchen sind auf abi-pur.de 165 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.