Himmelsbräute von Heinrich Heine

Wer dem Kloster geht vorbei
Mitternächtlich, sieht die Fenster
Hell erleuchtet. Ihren Umgang
Halten dorten die Gespenster.
 
Eine düstre Prozession
Todter Ursulinerinnen;
Junge, hübsche Angesichter
Lauschen aus Kapuz’ und Linnen.
 
Tragen Kerzen in der Hand,
10 
Die unheimlich bluthroth schimmern;
11 
Seltsam wiederhallt im Kreuzgang
12 
Ein Gewisper und ein Wimmern.
 
13 
Nach der Kirche geht der Zug,
14 
Und sie setzen dort sich nieder
15 
Auf des Chores Buchsbaumstühle
16 
Und beginnen ihre Lieder.
 
17 
Litaneienfromme Weisen,
18 
Aber wahnsinnwüste Worte;
19 
Arme Seelen sind es, welche
20 
Pochen an des Himmels Pforte.
 
21 
„Bräute Christi waren wir,
22 
Doch die Weltlust und bethörte,
23 
Und da gaben wir dem Cäsar,
24 
Was dem lieben Gott gehörte.
 
25 
„Reizend ist die Uniform
26 
Und des Schnurrbarts Glanz und Glätte;
27 
Doch verlockend sind am meisten
28 
Cäsars goldne Epaulette.
 
29 
„Ach der Stirne, welche trug
30 
Eine Dornenkrone weiland,
31 
Gaben wir ein Hirschgeweihe –
32 
Wir betrogen unsern Heiland.
 
33 
„Jesus, der die Güte selbst,
34 
Weinte sanft ob unserer Fehle,
35 
Und er sprach: Vermaledeit
36 
Und verdammt sei eure Seele!
 
37 
„Grabentstieg’ner Spuk der Nacht,
38 
Müssen büßend wir nunmehre
39 
Irre gehn in diesen Mauern –
40 
Miserere! Miserere!
 
41 
„Ach, im Grabe ist es gut,
42 
Ob es gleich viel besser wäre
43 
In dem warmen Himmelreiche –
44 
Miserere! Miserere!
 
45 
„Süßer Jesus, o vergieb
46 
Endlich uns die Schuld, die schwere,
47 
Schließ’ uns auf den warmen Himmel –
48 
Miserere! Miserere!“
 
49 
Also singt die Nonnenschaar,
50 
Und ein längst verstorb’ner Küster
51 
Spielt die Orgel. Schattenhände
52 
Stürmen toll durch die Register.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.4 KB)

Details zum Gedicht „Himmelsbräute“

Anzahl Strophen
13
Anzahl Verse
52
Anzahl Wörter
227
Entstehungsjahr
1851
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Heinrich Heine ist der Autor des Gedichtes „Himmelsbräute“. 1797 wurde Heine in Düsseldorf geboren. 1851 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Hamburg. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Junges Deutschland & Vormärz zu. Heine ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 52 Versen mit insgesamt 13 Strophen und umfasst dabei 227 Worte. Die Gedichte „Ach, die Augen sind es wieder“, „Ach, ich sehne mich nach Thränen“ und „Ach, wenn ich nur der Schemel wär’“ sind weitere Werke des Autors Heinrich Heine. Zum Autor des Gedichtes „Himmelsbräute“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 529 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Heinrich Heine

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Heinrich Heine und seinem Gedicht „Himmelsbräute“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 529 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.