Herbst von Georg Heym

Die Faune treten aus den Wäldern alle,
Des Herbstes Chor. Ein ungeheurer Kranz.
Die Hände haltend, springen sie zum Schalle
Der Widderhörner froh zu Tal im Tanz.
 
Der Lenden Felle schüttern von dem Sturze,
Die weiß und schwarz wie Ziegenvließ gefleckt.
Der starke Nacken stößt empor das kurze
Gehörn, das sich aus rotem Weinlaub streckt.
 
Die Hufe schallen, die vom Horne starken.
10 
Den Thyrsus haun sie auf die Felsen laut.
11 
Der Paian tönt in die besonnten Marken,
12 
Der Brustkorb bläht mit zottig schwarzer Haut.
 
13 
Des Waldes Tiere fliehen vor dem Lärme
14 
In Scharen flüchtig her und langem Sprung.
15 
Um ihre Stirnen fliegen Falterschwärme,
16 
Berauscht von ihrer Kränze Duft und Trunk.
 
17 
Sie nahn dem Bache, der von Schilf umzogen
18 
Durch Wiesen rauscht. Das Röhricht läßt sie ein.
19 
Sie springen mit den Hufen in die Wogen
20 
Und baden sich vom Schlamm der Wälder rein.
 
21 
Das Schilfrohr tönt vom Munde der Dryaden,
22 
Die auf den Weiden wohnen im Geäst.
23 
Sie schaun herauf. Ihr Rücken glänzt vom Baden
24 
Wie Leder braun und wie von Öl genäßt.
 
25 
Sie brüllen wild und langen nach den Zweigen.
26 
Ihr Glied treibt auf, von ihrer Gier geschwellt.
27 
Die Elfen fliegen fort, wo noch das Schweigen
28 
Des Mittagstraums auf goldnen Höhen hält.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.1 KB)

Details zum Gedicht „Herbst“

Autor
Georg Heym
Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
28
Anzahl Wörter
202
Entstehungsjahr
1911
Epoche
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Georg Heym ist der Autor des Gedichtes „Herbst“. Heym wurde im Jahr 1887 in Hirschberg geboren. Im Jahr 1911 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Leipzig. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Expressionismus zuordnen. Bei dem Schriftsteller Heym handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 28 Versen mit insgesamt 7 Strophen und umfasst dabei 202 Worte. Weitere bekannte Gedichte des Autors Georg Heym sind „Der Baum“, „Der Blinde“ und „Der Fliegende Holländer“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Herbst“ weitere 75 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Georg Heym

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Georg Heym und seinem Gedicht „Herbst“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Georg Heym (Infos zum Autor)

Zum Autor Georg Heym sind auf abi-pur.de 75 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.