Heimkehr in die Jugend von Leopold Schefer

Könnt’ ich, so wie ein Wandersmann
Heim – in die Jugend gehn,
Klopft’ ich an unsrem Häuschen an,
Das ich nicht mehr gesehn.
 
„Bist du es, mein geliebtes Kind?
Wo warst du denn so lang?
Tritt ein! Hu, draußen saust der Wind!
War dir nach uns nicht bang?“
 
Ach, bange, bang; drum kehr’ ich heim
10 
An eure Feuerstatt.
11 
Die Mutter bringt mir Honigseim:
12 
„Mein Sohn, nun iß dich satt!“
 
13 
Ich schau’ in jedes Bett hinein –
14 
Da, schläft der Vater fort!
15 
Da, die Geschwister! lieb und klein!
16 
Ich schlaf’ am alten Ort!
 
17 
Vergessen ist der lange Schmerz,
18 
Mir ist so wohl, so wohl!
19 
In Freude schwimmt das Kinderherz –
20 
Im Schornstein saust es hohl!
 
21 
„Ach, wäre nur die Nacht vorbei!“
22 
So seufzt die Mutter still,
23 
„Dann seh’ ich ihm in’s Auge frei
24 
Und frage, was er will!“
 
25 
Doch scheint die Sonne früh, – so bald,
26 
Da ist mein Traum dahin.
27 
Ich lieg’ auf falbem Laub im Wald,
28 
Haus, Alles ist dahin!
 
29 
Der Rasen deckt die Lieben zu,
30 
Kein Köhlchen glimmt am Heerd
31 
Sie schlafen – tief, in tiefer Ruh,
32 
Und auf mir liegt die Erd!
 
33 
„Ach, wäre nur die Nacht vorbei!“
34 
Seufz’ ich am Tage dann.
35 
Fern gellt der Todtenglocke Schrei,
36 
Die Sonne sieht mich an!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.5 KB)

Details zum Gedicht „Heimkehr in die Jugend“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
202
Entstehungsjahr
1857
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Heimkehr in die Jugend“ des Autors Leopold Schefer. 1784 wurde Schefer in Muskau geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1857. Erscheinungsort des Textes ist Berlin. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Realismus zuordnen. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das vorliegende Gedicht umfasst 202 Wörter. Es baut sich aus 9 Strophen auf und besteht aus 36 Versen. Die Gedichte „Der Zauberschild“ und „Liebes-Aufgang“ sind weitere Werke des Autors Leopold Schefer. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Heimkehr in die Jugend“ keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Leopold Schefer (Infos zum Autor)