Hans Gerstenkorn von Robert Burns

Drei Kön’ge waren einst im Ost,
Voll Stolz und Machtgebot,
Die schwuren, fest und feierlich,
Hans Gerstenkorn den Tod.
 
Da ward er in die Erd’ gepflügt,
Wohl auf der Herr’n Gebot.
Sie schwuren fest und feierlich:
Hans Gerstenkorn sei todt.
 
Doch, als der Frühling wieder kam
10 
Und warmer Regenfall,
11 
Stand wieder auf Hans Gerstenkorn
12 
Und überrascht’ sie All’.
 
13 
Die schwüle Sommersonne kam
14 
Und er nahm mächtig zu,
15 
Sein Haupt trug manchen spitzen Speer,
16 
Daß Niemand Leid’s ihm thu’.
 
17 
Doch, als der milde Herbst erschien,
18 
Da ward er blaß und bleich,
19 
Der Rumpf ward matt, der Kopf ward müd’,
20 
Zu Ende ging sein Reich.
 
21 
Die Farbe bleichte immer mehr
22 
Und schrumpfte, alternd ein;
23 
Da drangen seine Feinde kühn,
24 
Todbringend auf ihn ein.
 
25 
Sie nahmen ein gar langes Schwert
26 
Und fällten ihn am Knie,
27 
Und banden ihn auf einen Karr’n,
28 
Mit wenig Kraft und Müh’.
 
29 
Sie legten auf den Rücken ihn,
30 
Zerschlugen seinen Leib,
31 
Und hängten ihn im Winde auf,
32 
Zu dessen Zeitvertreib.
 
33 
Sie füllten dann ein großes Faß,
34 
Mit klarem Wasser flink,
35 
Und warfen ’rein Hans Gerstenkorn:
36 
Nun schwimme oder sink’.
 
37 
Sie legten auf den Scheunflur ihn,
38 
Zu quälen ihn noch mehr,
39 
Und, wenn er Lebenszeichen gab,
40 
Stieß man ihn hin und her.
 
41 
Sie dörrten über Flammengluth,
42 
Sein schmerzendes Gebein,
43 
Dann nahm sich ihn ein Müller vor,
44 
Zerrieb ihn auf dem Stein.
 
45 
Dann tranken sie das Herzblut sein,
46 
Sie tranken’s in der Rund’,
47 
Jemehr man aber davon trank,
48 
Je froher ward der Mund.
 
49 
Ein Held war schier Hans Gerstenkorn
50 
Ein Recke, stark und gut,
51 
Denn, wer von seinem Blute trank,
52 
Dem wuchs und schwoll der Muth.
 
53 
Der Mann vergißt sein Weh dabei
54 
Und fühlt der Freude Hauch,
55 
Der Wittwe streicht es tröstend fort
56 
Die Thräne aus dem Aug’
 
57 
D’rum lebe hoch. Hans Gerstenkorn,
58 
Die Gläser in die Hand!
59 
Und daß sein Saame nimmer fehl’
60 
Dem alten Schottenland! –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.9 KB)

Details zum Gedicht „Hans Gerstenkorn“

Autor
Robert Burns
Anzahl Strophen
15
Anzahl Verse
60
Anzahl Wörter
312
Entstehungsjahr
1782
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Hans Gerstenkorn“ ist Robert Burns. Burns wurde im Jahr 1759 in Alloway (Ayrshire) geboren. Im Jahr 1782 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Berlin. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit oder Sturm & Drang kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das Gedicht besteht aus 60 Versen mit insgesamt 15 Strophen und umfasst dabei 312 Worte. Die Gedichte „An Herrn Cunningham“, „An Mary im Himmel“ und „An die Waldlerche“ sind weitere Werke des Autors Robert Burns. Zum Autor des Gedichtes „Hans Gerstenkorn“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 101 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Robert Burns (Infos zum Autor)

Zum Autor Robert Burns sind auf abi-pur.de 101 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.