An Selmar von Susanne von Bandemer

Ha! dieser süße Aufruhr aller Sinnen,
Dieß Drängen, Streben, Schmachten und Zerrinnen
In heissen Thränen, die die Liebe weinet
So uns vereinet,
 
Sie läßt uns nie der Ruhe Glück genießen,
Bis Herz an Herz sich wonnevoll wird schließen,
Und dieses Busens ungestümes Schlagen
Dir mehr wird sagen
 
Als tausend Worte dir bezeichnen können –
10 
Wer kann das Unaussprechliche benennen? –
 
11 
Vergebens streb’ ich, Holder! dies Entzücken
12 
Dir auszudrücken.
 
13 
Im Flammenkuß, den der Geliebte küsset,
14 
Den Aug’ und Herz, ach! überall vermisset,
15 
Und von dem Arm des Einzigen umwunden,
16 
Wird sie gefunden –
 
17 
Die längst verlohr’ne und von uns ersehnte,
18 
Als ich noch Selmar nicht zu lieben wähnte,
19 
Und doch im süßen Wahnsinn ganz versunken
20 
Ward Liebe trunken.
 
21 
Wie strebt’ ich da im Geist dich zu umfangen,
22 
Am Gaumen stockte dieses Sprechverlangen,
23 
Ich fühlte mich, in dir so ganz verlohren,
24 
Wie neu gebohren.
 
25 
Wann schlagen sie die lang ersehnten Stunden,
26 
Die seligsten der zögernden Sekunden!
27 
Wo ich dich, Selmar, trunken von Entzücken,
28 
Ans Herz kann drücken?
 
29 
Dann mag die Welt vor meinen Augen schwinden,
30 
Ich werde Welt und Himmel in dir finden,
31 
Im langen Kuß, den diese Lippen geben
32 
Mit Wonnebeben.
 
33 
Und würde mir der Todesengel winken,
34 
Ich müßte noch den Kelch der Liebe trinken,
35 
Durch ihn gestärkt, fühlt’ ich ein neues Leben
36 
Den Busen heben.
 
37 
Ein Himmelreich scheint mir die ganze Erde,
38 
Und federleicht die drückendste Beschwerde,
 
39 
Seit dem die Glut, die unsre Herzen nähret,
40 
Die Welt verkläret.
 
41 
O, komm Geliebter! den ein Gott mir wählte,
42 
Der unsre Seelen ewig treu vermählte:
43 
Komm! und vergiß an Selma’s treuem Herzen,
44 
Der Unruh Schmerzen.

Details zum Gedicht „An Selmar“

Anzahl Verse
13
Anzahl Zeilen
44
Anzahl Wörter
261
Entstehungsjahr
1802
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Susanne von Bandemer ist die Autorin des Gedichtes „An Selmar“. 1751 wurde Bandemer in Berlin geboren. 1802 ist das Gedicht entstanden. Berlin ist der Erscheinungsort des Textes. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten der Autorin lassen eine Zuordnung zu den Epochen Klassik oder Romantik zu. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das 261 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 44 Zeilen mit insgesamt 13 Versen. Weitere Werke der Dichterin Susanne von Bandemer sind „An Herzberg“, „An Ihn“ und „An Karl Hadermann“. Zur Autorin des Gedichtes „An Selmar“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 86 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Susanne von Bandemer (Infos zum Autor)

Zum Autoren Susanne von Bandemer sind auf abi-pur.de 86 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.