An Richard Wagner von Louise Otto-Peters

Von einer neuen Oper sprach man lang,
Voll rauschender Musik und holdem Sang,
Die Deinen Namen uns verkündet;
Und alles Neue lockte mich herbei
Wenn eines deutschen Namens Weih’
Sich deutschem Werk verbündet
 
In Dresdens Opernhause weilt ich nun:
„Rienzi“ hieß die Oper, „Roms Tribun“.
Mit vollen, feierlichen Klängen
10 
Begann sie, da Dein kleiner Zauberstab
11 
Das erste Zeichen dem Orchester gab,
12 
Daß Tön’ an Töne drängen.
 
13 
Erschüttert lauscht das dichtgefüllte Haus
14 
Wagt kaum zu atmen in dem Tongebraus,
15 
Ruft beifallstürmend in die Scene,
16 
Und immer neu bricht sich Begeistrung Bahn,
17 
Ruft bald „Rienzi“ und bald „Adrian“,
18 
„Colonna und Irene“!
 
19 
Todtbleich und bebend fand ich mich am Schluß –
20 
Eins wußt ich nur: Es war ein Genius,
21 
Der mich mit Gottesmacht bezwungen.
22 
Ein Genius, der mit Titanenkraft
23 
Das Alte stürzte und ein Neues schafft,
24 
Ein neues Reich errungen.
 
25 
Da kam der Splitterrichter eitle Zunft
26 
Und mäkelte mit alter Unvernunft
27 
An dem, das ihr zu hoch gegeben.
28 
Ich lächelte zu ihrem häm’schen Wort –
29 
Seit jenem Tag warst Du mein Held und Hort
30 
Im kunstgeweihten Leben.
 
31 
Des „fliegenden Holländers“ Geisterschiff
32 
„Tannhäusers“ und des Wolframs Harfengriff
33 
Und „Lohengrins“ erhabnes Tönen –:
34 
Die folgten nach, wie Stern an Stern sich reiht,
35 
Durchbrechend hell der Wolken Dunkelheit
36 
Am Himmel alles Schönen,
 
37 
Und immer neu, wie jenes erste mal,
38 
Da sich Begeistrung in das Herz mir stahl
39 
Hab’ ichs entzückt bekennen müssen –
40 
Und hab’ es – o wie gern – bekannt!
41 
Du hast entdeckt ein neues Land,
42 
Kolumbus! laß Dich grüßen.
 
43 
Und ob wie er vervehmet und verbannt,
44 
Du einsam weilst im fernen, fremden Land
45 
Dein Stern kann nicht erbleichen.
46 
Mit Donnertönen dringt Dein Name weit
47 
Er glänzt in sieggewohnter Herrlichkeit
48 
Als unser Bundeszeichen.
 
49 
Dir winkt der Tempel der Unsterblichkeit,
50 
Die jeden Genius der Zukunft weiht,
51 
Der seinem Volk vorangegangen.
52 
Es folgt Dir nach zum Reich, das Du erschaut,
53 
Der Zukunft Kunstwerk wird einst hoch erbaut
54 
Und Dir geweihet prangen.

Details zum Gedicht „An Richard Wagner“

Anzahl Verse
9
Anzahl Zeilen
54
Anzahl Wörter
310
Entstehungsjahr
1850-1860
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Die Autorin des Gedichtes „An Richard Wagner“ ist Louise Otto-Peters. Otto-Peters wurde im Jahr 1819 in Meißen geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1860 zurück. Der Erscheinungsort ist Leipzig. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten der Autorin kann der Text der Epoche Realismus zugeordnet werden. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epoche ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das 310 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 54 Zeilen mit insgesamt 9 Versen. Die Dichterin Louise Otto-Peters ist auch die Autorin für Gedichte wie „An Georg Herwegh“, „An Ludwig Börne“ und „Auf dem Kynast“. Zur Autorin des Gedichtes „An Richard Wagner“ haben wir auf abi-pur.de weitere 106 Gedichte veröffentlicht.

Weitere Gedichte des Autoren Louise Otto-Peters (Infos zum Autor)

Zum Autoren Louise Otto-Peters sind auf abi-pur.de 106 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.