Gefühl am ersten Oktober 1781 von Christian Friedrich Daniel Schubart

Woher das Jauchzen dort auf jenen Traubenhügeln?
Woher das Evan Evoe?
Wem glüht die Wang’? wer ists, den ich in bunten Flügeln
Den hohen Thyrsus schwingen seh?
 
Ist es der Genius des freudigen Getümmels,
Und zahlreich sein Gefolg umher? –
Im offnen Füllhorn trägt er das Geschenk des Himmels,
Und vor Entzükken taumelt er! –
 
Wie prächtig glänzt sie dort hervor die goldne Traube:
10 
Vom ersten Morgenstral begrüßt!
11 
Wie freundlich winkt er nicht den Schatten jener Laube,
12 
Die voll von Seegen überfließt!
 
13 
Ha! sey willkommen mir, du festlicher Oktober!
14 
Sey, Erstling! ganz willkommen mir!
15 
Weit reinern Dank bring ich, als alle deine Lober,
16 
Bring ihn mit mehr Empfindung dir.
 
17 
Denn du bist es, der mir Ihn, den ich theuer schäze,
18 
Und zärtlich liebe bis zum Grab,
19 
Ihn, der verdient, daß Ihm mein Herz ein Denkmal seze,
20 
Den besten Freund in Rieger gab.
 
21 
Zwar wigt dein Hauch, - kömmst du, - den letzten Schmuck der Bäume,
22 
Die Blätter in Melancholie:
23 
Still sinken sie herab: und schnell, – wie Morgenträume
24 
Bei dem Erwachen – fliehen sie.
 
25 
Zwar folgt dir auf dem Fus der flokkigte Zerstörer,
26 
Den jede Saite der Natur
27 
Im dumpfen Mißklang stimmt, daß öder dann und leerer
28 
Rings um sie trauren Hain und Flur.
 
29 
Doch sieh, wie schwindet es bei jedem frohen Mahle,
30 
Des Alters, ach! so düstres Bild:
31 
Wann in gehobner Hand aus schäumendem Pokale
32 
Der Freude edler Purpur quillt!
 
33 
Wie schwindet es, wann bei vertraulichen Gesprächen,
34 
Der Freund von seinem Freund umarmt,
35 
Um an dem kalten Nord des Winters sich zu rächen,
36 
An seines Busens Glut erwarmt!
 
37 
Und lächeln sie uns einst des Frühlings Kinder wieder,
38 
Wann all die jugendliche Pracht,
39 
Wann jede Melodie der wonnevollen Lieder,
40 
Mit ihnen jede Lust erwacht:
 
41 
Wie heiter strömts alsdann durch unsre ganze Seele:
42 
Welch Leben stralt in unserm Blick!
43 
Ruft uns nicht der Akzent der sanften Philomele
44 
Und jugendliche Kraft zurück!
 
45 
So lisple, – denkt sich heut’ auch Rieger den Gedanken,
46 
Des Sturms, der uns im Alter beugt: –
47 
Leis’ Ihm Sein Schuzgeist zu, wann von den blauen Schranken
48 
Herab der Abendstern sich neigt.
 
49 
Still führ’ er Ihn hinaus auf jene Donnerhöhe,
50 
Lenk’ Ihm Sein Aug, daß Er im Thal, –
51 
Auf dem Gefild umher, – all Seine Freunde sehe,
52 
Und daß Ihm hoch bey Ihrer Zahl,
 
53 
Und höher Ihm alsdann auf jener heil’gen Stelle,
54 
Dekt er Ihm die Gesinnungen
55 
Der wahren Freundschaft auf, – gedrängt, – die Brust Ihm schwelle,
56 
Fühlt Er: sie alle lieben Ihn!
 
57 
Laut wird sie dann – hinauf, die ferne Stimme, schallen:
58 
„Auch G * * * ist ein Freund von Dir!
59 
Wann Silberlokken ihm nicht mehr die Schläf’ umwallen,
60 
Ist G * * * noch ein Freund von Dir!
 
61 
Auch jenseits“, – und nun glänz Ihm die krystallne Zäre
62 
Im Aug’: – „Auch dorten liebt er dann,
63 
Dich einst noch, wann sein Herz in jener Frühlingssphäre
64 
Sich an das Deine schliesen kann.“
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (30.3 KB)

Details zum Gedicht „Gefühl am ersten Oktober 1781“

Anzahl Strophen
16
Anzahl Verse
64
Anzahl Wörter
459
Entstehungsjahr
1782
Epoche
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Gefühl am ersten Oktober 1781“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Christian Friedrich Daniel Schubart. 1739 wurde Schubart in Obersontheim geboren. 1782 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Stuttgart. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Sturm & Drang kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bei dem Schriftsteller Schubart handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche.

Die Epoche des Sturm und Drang ist eine Strömung in der deutschen Literaturgeschichte, die häufig auch als Geniezeit oder Genieperiode bezeichnet wird. Die Epoche ordnet sich nach der Literaturepoche der Empfindsamkeit und vor der Klassik ein. Sie lässt sich auf die Zeit zwischen 1765 und 1790 eingrenzen. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts dominierte der Geist der Aufklärung das literarische und philosophische Denken im deutschen Sprachraum. Der Sturm und Drang „stürmte“ und „drängte“ als Protest- und Jugendbewegung gegen diese aufklärerischen Ideale. Ein wesentliches Merkmal des Sturm und Drang ist somit ein Rebellieren gegen die Epoche der Aufklärung. Die Vertreter der Epoche des Sturm und Drang waren häufig Schriftsteller im jungen Alter, die sich gegen die vorherrschende Strömung der Aufklärung wandten. Um die subjektiven Empfindungen des lyrischen Ichs zum Ausdruck zu bringen, wurde besonders darauf geachtet eine geeignete Sprache zu finden und in den Gedichten einzusetzen. Die Nachahmung und Idealisierung von Autoren aus vergangenen Epochen wie dem Barock wurde abgelehnt. Die alten Werke wurden dennoch geschätzt und dienten als Inspiration. Es wurde eine eigene Jugendkultur und Jugendsprache mit kraftvollen Ausdrücken, Ausrufen, Wiederholungen und Halbsätzen geschaffen. Goethe, Schiller und die anderen Autoren jener Zeit suchten nach etwas Universalem, was in allen Belangen und für jede Zeit gut sei und entwickelten sich stetig weiter. So ging der Sturm und Drang über in die Weimarer Klassik.

Das 459 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 64 Versen mit insgesamt 16 Strophen. Der Dichter Christian Friedrich Daniel Schubart ist auch der Autor für Gedichte wie „Die Gruft der Fürsten“, „Kaplied“ und „Lisels Brautlied“. Zum Autor des Gedichtes „Gefühl am ersten Oktober 1781“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Christian Friedrich Daniel Schubart

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Christian Friedrich Daniel Schubart und seinem Gedicht „Gefühl am ersten Oktober 1781“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Christian Friedrich Daniel Schubart (Infos zum Autor)