Gedanken eines Republikaners beim Sturz Bonaparte’s von Percy Bysshe Shelley

Ich haßte dich, Thyrann! Ich sah mit Graun,
Wie du, ein ehrgeizloser Sklav, den Stab
Des Siegers schwangest ob der Freiheit Grab.
Du konntest deinen Herrscherthron erbaun,
 
Wo jüngst er stand: – doch lieber wolltest schaun
Du blut’gen Pomp, den nun die Zeit hinab
Gefegt und dem Vergessen übergab.
Ich betete, daß dich in ihren Klaun
 
Verrath, Mord, Unzucht, Raub und Angst vereint
10 
Erwürgen möchten, die du aufgeschreckt.
11 
Jetzt weiß ich, seit du in den Staub gestreckt,
 
12 
Daß nicht Gewalt und Trug der schlimmste Feind
13 
Der Tugend sind: – nein, alter Satzung Zahn,
14 
Erlaubter Frevel, blut’ger Glaubenswahn.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.8 KB)

Details zum Gedicht „Gedanken eines Republikaners beim Sturz Bonaparte’s“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
14
Anzahl Wörter
97
Entstehungsjahr
nach 1808
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Gedanken eines Republikaners beim Sturz Bonaparte’s“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Percy Bysshe Shelley. Geboren wurde Shelley im Jahr 1792 in Sussex, England. In der Zeit von 1808 bis 1822 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Hildburghausen. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht den Epochen Klassik, Romantik oder Biedermeier zuordnen. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das vorliegende Gedicht umfasst 97 Wörter. Es baut sich aus 4 Strophen auf und besteht aus 14 Versen. Percy Bysshe Shelley ist auch der Autor für Gedichte wie „An meinen Sohn“, „England im Jahr 1819“ und „Größe“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Gedanken eines Republikaners beim Sturz Bonaparte’s“ keine weiteren Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Percy Bysshe Shelley (Infos zum Autor)