Gebet der Sättigung von Richard Dehmel

Nun verging der Stern der Frühe,
meine Augenlider brennen;
und die Sonne kann mit Mühe
die gefrornen Nebel trennen.
 
Mich verdrießt mein nächtlich Brüten;
drüben an den Häuserwänden
sprießen diamantne Blüten.
Meine Prüfung kann nun enden! –
 
Dieser Keller: dumpfer Zwinger!
10 
Auf die dunstbelaufnen Scheiben
11 
will ich breit mit steifem Finger
12 
VENUS REDIVIVA schreiben!
 
13 
Denn ich weiß, du bist Astarte,
14 
deren wir in Ketten spotten,
15 
du von Anbeginn, du harte
16 
Göttin, die nicht auszurotten.
 
17 
Aber Ich war weich wie glühend Eisen;
18 
darum sollst du mich in Wasser tauchen,
19 
bis mein Wille läßt sein siedendes Kreisen
20 
und der Stahl wird, den wir brauchen.
 
21 
Nicht mehr will ich meine Brunst kasteien,
22 
die dann mit berauschter Durstgeberde
23 
wünscht, daß unsre Lüste fruchtbar seien
24 
und ein Wurm zur Göttin werde.
 
25 
Nach der Nacht der blinden Süchte
26 
seh ich nun mit klaren bloßen
27 
Augen meine Willensfrüchte;
28 
denn ich bin wie jene großen
 
29 
Tagraubvögel, die zum Fliegen
30 
sich nur schwer vom Boden heben,
31 
aber, wenn sie aufgestiegen,
32 
frei und leicht und sicher schweben.
 
33 
Glitzernd winkt mein Horst, – Du Eine,
34 
die ich liebe: Ja und Amen:
35 
heute komm ich! heut soll meine
36 
Klarheit Deinen Schooß besamen!
 
37 
Schon errötet dort der Giebel;
38 
Sonne, mach ein bischen schneller!
39 
„Schuster – bring mir meine Stiebel,
40 
heut verlass’ich deinen Keller!“
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.8 KB)

Details zum Gedicht „Gebet der Sättigung“

Anzahl Strophen
10
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
208
Entstehungsjahr
1893
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Gebet der Sättigung“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Richard Dehmel. 1863 wurde Dehmel in Wendisch-Hermsdorf, Mark Brandenburg geboren. 1893 ist das Gedicht entstanden. In München ist der Text erschienen. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Moderne zugeordnet werden. Bei dem Schriftsteller Dehmel handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 208 Wörter. Es baut sich aus 10 Strophen auf und besteht aus 40 Versen. Die Gedichte „Auf der Reise“, „Aufblick“ und „Ballade vom Volk“ sind weitere Werke des Autors Richard Dehmel. Zum Autor des Gedichtes „Gebet der Sättigung“ haben wir auf abi-pur.de weitere 490 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Richard Dehmel (Infos zum Autor)

Zum Autor Richard Dehmel sind auf abi-pur.de 490 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.