Furcht von Karl Kraus

Vor Tönen, Formen, halb erwachten Träumen
wird mir im innern Herzen bang.
Ich lebe in dem Untergang
und wohne in bedrohten Räumen.
 
Nicht fürcht’ ich mich vor irdischen Gewittern
und bin für jeden Donner taub.
Doch zittert wo ein Espenlaub,
so werde ich mit ihm erzittern.
 
Ich wahre vor Gefahren nicht mein Leben
10 
und spotte ihrer Gegenwart.
11 
Doch wenn es an den Wänden knarrt,
12 
so kann ich wie ein Kind erbeben.
 
13 
Ich fliehe nicht vor Räubern oder Recken
14 
und spreche den Gewalten Hohn.
15 
Doch kann vor einem Menschenton
16 
ich wie am jüngsten Tag erschrecken.
 
17 
Mich faßt so bald kein ängstevolles Zaudern
18 
und hab’ der Feinde nie zu viel.
19 
Jedoch vor einem Mienenspiel
20 
wird’s mich wie vor der Hölle schaudern.
 
21 
Und solche Furcht erregt in mir den Dichter
22 
und ich erfülle die Figur
23 
und brauche etwas Asche nur
24 
für die lebendigsten Gesichter.
 
25 
Und so erwachse ich im Widerstreiten,
26 
und seit ich so den Mut verlor,
27 
gewannen Auge mir und Ohr
28 
die Herrschaft in zerfallnen Zeiten.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (25.8 KB)

Details zum Gedicht „Furcht“

Autor
Karl Kraus
Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
28
Anzahl Wörter
165
Entstehungsjahr
1920
Epoche
Moderne,
Expressionismus,
Avantgarde / Dadaismus

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Furcht“ des Autors Karl Kraus. 1874 wurde Kraus in Jičín (WP), Böhmen geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1920 zurück. Der Erscheinungsort ist München. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Moderne, Expressionismus, Avantgarde / Dadaismus oder Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit zugeordnet werden. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 165 Wörter. Es baut sich aus 7 Strophen auf und besteht aus 28 Versen. Die Gedichte „Alle Vögel sind schon da“, „Als Bobby starb“ und „An den Schnittlauch“ sind weitere Werke des Autors Karl Kraus. Zum Autor des Gedichtes „Furcht“ haben wir auf abi-pur.de weitere 61 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Karl Kraus (Infos zum Autor)

Zum Autor Karl Kraus sind auf abi-pur.de 61 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.