An die Sammlung von Franz Grillparzer

Die du dein Haus entfernt von Menschen baust,
Steig nieder auf mein Flehen, Sammlung, du,
Ergreif mit starker Hand die irren Triebe,
Die Kräfte, die ins Weite haltlos streifen,
Zwing dein Gebiß in ihren starren Mund,
Und lenke sie am Zügel, klug verkürzt,
Zum Ziele, dem olympischen des Siegs.
Was Großes wird, des bist du Mutter ja,
Und wo du nicht bist, da zerfällt in Staub
10 
Das Götterbild der Menschheit und zerbröckelt,
11 
Wie Mauersteine, deren Bindung wich.
12 
Der Sohn der Erde tritt in die Natur,
13 
Sein Auge sieht: ein stummes, totes All,
14 
Sein Ohr vernimmt: ohn Inhalt, wirre Töne,
15 
Die Hand ergreift, läßt fahren und faßt wieder;
16 
Was ihn umringt, es ist ein Vieles nur,
17 
Und er ein Nichts im Vielen, das kaum Etwas.
18 
Da steigst du nieder in den engen Kreis,
19 
O Himmlische, und heißt und lehrst ihn gatten
20 
Dem Ohr das Aug, dem Aug die sichre Hand;
21 
Die Zunge spricht es aus, was sie gewonnen,
22 
Und der Gedanke tritt, ein Neugeborner,
23 
In die dem Chaos abgestrittne Welt.
24 
Ein schneller Läufer, rennt er seine Bahn
25 
Und hat er sich in Haus und Feld gesättigt,
26 
So geht er und mißt Stern und ahnet Welten.
 
27 
Mich hat der Menschen wildbewegtes Treiben
28 
Im Innersten verwirret und zerstört.
29 
Nach dem Erliegen rief ich, wie der Müde
30 
Den Schlummer ruft - zerstreuendes Vergessen,
31 
Und wiegte mich auf seinem weichen Pfühl.
32 
Nun aber schlägt die Stunde des Geschäfts,
33 
Ich rufe Kraft und Mut, allein sie schweifen,
34 
Des sorglos müden Leiters Hand entschlüpft.
35 
Komm, Sammlung, du und hilf mir sie vereinen;
36 
Einmal geweckt, treibt sie die eigne Glut.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.7 KB)

Details zum Gedicht „An die Sammlung“

Anzahl Strophen
2
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
262
Entstehungsjahr
1791 - 1872
Epoche
Biedermeier,
Realismus

Gedicht-Analyse

Franz Grillparzer ist der Autor des Gedichtes „An die Sammlung“. Im Jahr 1791 wurde Grillparzer in Wien geboren. Im Zeitraum zwischen 1807 und 1872 ist das Gedicht entstanden. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Biedermeier oder Realismus zugeordnet werden. Bei Grillparzer handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen. Das 262 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 36 Versen mit insgesamt 2 Strophen. Die Gedichte „Entsagung“, „Vorzeichen“ und „Werbung“ sind weitere Werke des Autors Franz Grillparzer. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „An die Sammlung“ weitere 298 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Franz Grillparzer

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Franz Grillparzer und seinem Gedicht „An die Sammlung“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Franz Grillparzer (Infos zum Autor)

Zum Autor Franz Grillparzer sind auf abi-pur.de 298 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.