Fluch eines Eifersüchtigen von Jakob Friedrich von Abel

So flieh mich dann, verruchte falsche Seele,
So flieh mich dann, geh, wälze dich
In wilder geiler Lust, und lachend quäle
Jüngst deinen Liebling mich!
 
Sag, athmet unter Erdensöhnen einer,
Der feurig liebt und gränzenlos wie ich?
Brennt Gottes unbeflekte Sonne reiner
Als dieses Herz – für dich?
 
Der Himmel sah’s, wie ich oft wollusttrunken
10 
Mich wälzte wild zu ihren Füßen hier,
11 
Wie ich oft in Entzükung hingesunken
12 
Ohnmächtig rang an ihr.
 
13 
Flog nicht, wenn ich vor Gott voll heiser Reue
14 
Gekniet, schnell mein Gedanke weg von Gott?
15 
Sie stand vor mir, Sie – Heiliger, verzeihe!
16 
Ward mein Gebeth, mein Gott.
 
17 
Und nun, wer ists? – o laßt mich ihn nicht nennen,
18 
Ihr Furien, daß nicht von Fieberwut
19 
Empört, entfesselt meine Geister rennen
20 
Zur Flamme wird das Blut.
 
21 
Doch Narr! was winsl’ ich denn der Ungetreuen?
22 
Sie fleht mein sterbend rauchend Blut umsonst,
23 
Frohn’, frohn’ nur stinkend geilen Bulereyen,
24 
Frohn’ ewig wilder Brunst.
 
25 
Bis dich – ach mir zu höllisch süser Freude!
26 
Ein fressend peinigendes Gift durchnagt,
27 
Und Mark und Bein und alle Eingeweide
28 
In frühe Moder jagt.
 
29 
Bis dann, besät von Pest und Eiterbeulen,
30 
Dich selbst der Tod mit falscher Hoffnung höhnt,
31 
Die qualzermalmte Lungen in dir heulen,
32 
Der Nerv Zernichtung stöhnt.
 
33 
Dann seh ich jauchzend die verweßten Glieder,
34 
Wollüstig saugt den Jammerton mein Ohr,
35 
Seh, stürze selbst von Schrecken starrend nieder,
36 
Und lache laut empor.

Details zum Gedicht „Fluch eines Eifersüchtigen“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
224
Entstehungsjahr
1782
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Fluch eines Eifersüchtigen“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Jakob Friedrich von Abel. Der Autor Jakob Friedrich von Abel wurde 1751 in Vaihingen an der Enz geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1782 zurück. Der Erscheinungsort ist Stuttgart. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren kann der Text den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit oder Sturm & Drang zugeordnet werden. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das Gedicht besteht aus 36 Versen mit insgesamt 9 Strophen und umfasst dabei 224 Worte. Weitere bekannte Gedichte des Autoren Jakob Friedrich von Abel sind „An Fanny“, „An Gott“ und „An mein Täubchen“. Zum Autoren des Gedichtes „Fluch eines Eifersüchtigen“ haben wir auf abi-pur.de keine weiteren Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autoren Jakob Friedrich von Abel (Infos zum Autor)