Fluch dem Zarismus! von Heinrich Kämpchen

Der weiße Schrecken herrscht im Baltenland,
Blutströme fließen und die Opfer fallen;
Noch sind die ersten nicht verscharrt im Sand,
Und neue Salven hört man wieder knallen. –
So geht es fort, vom Morgen bis zur Nacht,
Und auch die Nacht hindurch noch unverdrossen,
Es ist das geile Würgen nach der Schlacht –
Erschossen wird, und wiederum erschossen. –
 
Mann, Weib und Kind – die Henker fragen nicht,
10 
Ob schuldig auch – Rebellen sind gefangen!
11 
Und ob man klagt, hier helfen Klagen nicht,
12 
Was nicht erschossen wird, das wird gehangen. –
13 
Das Baltenland gleicht einem Totenfeld,
14 
Auf dem Kosaken Beutezüge halten,
15 
Und nur der Wind, der durch die Föhren gellt,
16 
Weint laut sein Lied um die erschlag’nen Balten. –
 
17 
Doch morde nur, du blutiges Zarat,
18 
Und laß die Freiheitskämpfer niederknallen,
19 
Du säst dir selbst die wilde Drachensaat
20 
Und bist dem eig’nen Henkerbeil verfallen. –
21 
Geschliffen schon ist längst für dich der Stahl
22 
Und tausend Arme sind es, die ihn schwingen,
23 
Und Hunderttausend harren deiner Qual,
24 
Und Hunderttausend beten fürs Gelingen. –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (25.9 KB)

Details zum Gedicht „Fluch dem Zarismus!“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
24
Anzahl Wörter
164
Entstehungsjahr
1909
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Fluch dem Zarismus!“ des Autors Heinrich Kämpchen. Im Jahr 1847 wurde Kämpchen in Altendorf an der Ruhr geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1909. Erscheinungsort des Textes ist Bochum. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Moderne zuordnen. Die Richtigkeit der Epoche sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das Gedicht besteht aus 24 Versen mit insgesamt 3 Strophen und umfasst dabei 164 Worte. Der Dichter Heinrich Kämpchen ist auch der Autor für Gedichte wie „Am Gemündener Maar“, „Am Grabe der Mutter“ und „Am Kochbrunnen in Wiesbaden“. Zum Autor des Gedichtes „Fluch dem Zarismus!“ haben wir auf abi-pur.de weitere 165 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Kämpchen (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Kämpchen sind auf abi-pur.de 165 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.