Fire, but don’t hurt the flag! von Theodor Fontane

Consul Cunningham, an die dreißig Jahr,
Ist er im Amt schon in Tulcahuar.
 
Ein chilenischer Tag heut; stahlblau die Luft,
Von Westen her weht es wie Meeresduft,
Und auf Cunninghams Hause, leis und lind,
Englands Flagge spielt im Wind.
 
Jetzt aber, ein Windstoß setzt eben ein,
Klingt’s die Straße herauf wie von Lärmen und Schrein,
Soldaten und Volk („ist der Teufel los“)
10 
Und inmitten des Haufens ein brit’scher Matros.
 
11 
Anschwillt das Gelärm und als näher es kam,
12 
Auf die Straße hinaus tritt Cunningham,
13 
Engländer der Alte, von Kopf zu Zeh,
14 
Glatt, rosig, sein spärliches Haar wie Schnee,
15 
Dazu, nach britischem Brauch und Geschmack,
16 
In weißem Gilet und schwarzem Frack.
 
17 
Trommeln wirbeln, die Pfeife gellt,
18 
Und als der Zug vor dem Hause jetzt hält,
19 
Der Matrose tritt vor: „Herr, bin in Noth,
20 
Erbarmt Euch, sie schleppen mich in den Tod,
21 
Chilenisch Volk, es klagt mich an,
22 
Ich sei der Mörder, ich hätt’ es gethan,
23 
Ein Andrer führte Stoß und Stich,
24 
Unschuldig bin ich, rettet mich.“
 
25 
Ein Murmeln, ein Murren. Noch hält der Hauf,
26 
Consul Cunnigham steigt auf das Flachdach hinauf,
27 
Auf dem Flachdach oben, leis und lind
28 
Englands Flagge spielt im Wind;
29 
Die läßt er herab jetzt, – um Schulter und Frack
30 
Schlingt er ruhig-bedächtig den Union-Jack,
31 
Dann wieder treppabwärts: „Nun laßt uns gehn.
32 
Ich will Dich begleiten. Wir wollen sehn.“
 
33 
Und draußen, auf dem Hügel von Sand,
34 
In des Todes Aug’ der Matrose stand,
35 
Peloton tritt vor, schon schlagen sie an,
36 
Da, über den verlornen Mann,
37 
Wirft der Consul das Flaggtuch: „Nun schieße, wer mag;
38 
Fire, but don’t hurt the flag!“
39 
Da senken die Gewehre sich still,
40 
Keiner, der es wagen will.
41 
Wann kommt auch für uns der goldne Tag:
42 
Fire, but don’t hurt the flag!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.3 KB)

Details zum Gedicht „Fire, but don’t hurt the flag!“

Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
42
Anzahl Wörter
289
Entstehungsjahr
1895
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Theodor Fontane ist der Autor des Gedichtes „Fire, but don’t hurt the flag!“. 1819 wurde Fontane in Neuruppin geboren. 1895 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Stuttgart und Berlin. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Realismus zuordnen. Bei dem Schriftsteller Fontane handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 289 Wörter. Es baut sich aus 7 Strophen auf und besteht aus 42 Versen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Theodor Fontane sind „Auf der Treppe von Sanssouci“, „Ausgang“ und „Barbara Allen“. Zum Autor des Gedichtes „Fire, but don’t hurt the flag!“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 211 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Theodor Fontane

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Theodor Fontane und seinem Gedicht „Fire, but don’t hurt the flag!“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Theodor Fontane (Infos zum Autor)

Zum Autor Theodor Fontane sind auf abi-pur.de 211 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.