Fasching von Johann Karl Wilhelm Geisheim

Wer klopft? Wer klopft? –
’Sind lustige Gesellen
Mit Schnurren und mit Schellen;
Die wandern zu den Quellen
Altdeutscher Fröhlichkeit. Hrrhussassa.
Ei, ei, ei! wär’s nur nicht zu weit;
Wir suchen auch die Fröhlichkeit.
Hrr, hrr, hrr. Hrr, hrr, hussassa!
 
Wer klopft? Wer klopft? –
10 
Ihr werdet Anstand nehmen,
11 
Euch schwer zu uns bequemen,
12 
Wohl unser gar euch schämen;
13 
Wir sind die Faschingsnarr’n. Hrrhussassa.
14 
Wir sind ja auch nicht lauter Pfarr’n,
15 
Sind gern wohl je zuweilen Narr’n.
16 
Hrr, hrr, hrr. etc.
 
17 
Wer klopft? Wer klopft? –
18 
Wir lieben fett zu schmausen,
19 
Wir lassen, wo wir hausen,
20 
Gern in dem Glase brausen
21 
Des Nektars perlend Gold. Hrrhussassa.
22 
Sehr sind auch wir dem Schmausen hold,
23 
Und lieben Nektar auch wie Gold.
24 
Hrr, hrr, hrr. etc.
 
25 
Wer klopft? Wer klopft? –
26 
Die Saite muß sich schwingen,
27 
Die Herzen müssen klingen,
28 
Die Geister müssen singen
29 
Uns fröhlich zum Empfang. Hrrhussassa.
30 
Wir haben Klang, wir haben Sang
31 
Für euch zum fröhlichen Empfang.
32 
Hrr, hrr, hrr. etc.
 
33 
Wer klopft? Wer klopft? –
34 
Das Schönste wär’ im Bunde,
35 
Wenn zu der schönen Stunde
36 
Von jedem schönen Munde
37 
Ein Kuß uns willig wär’. Hrrhussassa.
38 
Ach, wenn’s nur keine Sünde wär’,
39 
Wir hätten auch danach Begehr.
40 
Hrr, hrr, hrr. etc.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.3 KB)

Details zum Gedicht „Fasching“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
201
Entstehungsjahr
1839
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Johann Karl Wilhelm Geisheim ist der Autor des Gedichtes „Fasching“. Geboren wurde Geisheim im Jahr 1784 in Breslau. Im Jahr 1839 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Breslau. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zu den Epochen Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz zu. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 201 Wörter. Es baut sich aus 5 Strophen auf und besteht aus 40 Versen. Die Gedichte „Dem Jahre“, „Der Faschingsmantel“ und „Der Wintergarten“ sind weitere Werke des Autors Johann Karl Wilhelm Geisheim. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Fasching“ weitere 29 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Johann Karl Wilhelm Geisheim (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Karl Wilhelm Geisheim sind auf abi-pur.de 29 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.