Es steht eine Linde im tiefen Thal von Wilhelm Busch

Es steht eine Linde im tiefen Thal
Ist unten breit und oben schmal,
Darunter zwei Verliebte saßen,
Die sich ihre Ehe versprochen haben.
»Feinsliebchen, ich thu es dir sagen,
Ich muß noch sieben Jahre wandern.«
»Mußt du noch sieben Jahre wandern,
So heirathe ich einen andern.«
Und als die sieben Jahre ummer waren,
10 
Da mein Feinsliebchen weggegangen war,
11 
Da ging ich in den Garten,
12 
Feinsliebchen zu erwarten.
13 
Und als ich in den Garten kam,
14 
Feinsliebchen unter der Linde saß.
15 
»Guten Tag, guten Tag, du Feine,
16 
Was machst du hier alleine?
17 
Sind dir denn Vater oder Mutter gram,
18 
Oder hast du heimlich einen Mann?«
19 
»Mein Vater und Mutter sind mir nicht gram,
20 
Ich habe auch heimlich keinen Mann.«
21 
Was zog er von seinem Finger?
22 
Einen Ring von feinem Golde.
23 
Sieh da, du Hübsche, du Feine,
24 
Dies soll dein Denkmal sein.
25 
Was zog er aus seiner Taschen?
26 
Ein Tuch schneeweiß gewaschen.
 
27 
Trockne ab, trockne ab deine Äugelein,
28 
Übers Jahr sollst du mein eigen sein.
29 
Gestern Abend bin ich geritten durch eine Stadt,
30 
Da dein Feinsliebchen hat Hochzeit gehalten.
31 
Was wünschest du ihm zu gut,
32 
Daß es nicht hat seine Treue gehalten?
33 
»Ich wünsch ihm so viel Gutes,
34 
Als Sand am Meere thut fließen.«
35 
»Hättest du einen Schwur oder Eid gethan,
36 
Von Stund an wär ich geritten davon.«
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.4 KB)

Details zum Gedicht „Es steht eine Linde im tiefen Thal“

Anzahl Strophen
2
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
215
Entstehungsjahr
nach 1848
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz,
Realismus

Gedicht-Analyse

Wilhelm Busch ist der Autor des Gedichtes „Es steht eine Linde im tiefen Thal“. Busch wurde im Jahr 1832 in Wiedensahl geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1848 und 1908. Der Erscheinungsort ist München. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz, Realismus, Naturalismus oder Moderne zuordnen. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das Gedicht besteht aus 36 Versen mit insgesamt 2 Strophen und umfasst dabei 215 Worte. Wilhelm Busch ist auch der Autor für Gedichte wie „Ach, ich fühl es! Keine Tugend“, „Ach, wie geht’s dem Heilgen Vater“ und „Als Christus der Herr in Garten ging“. Zum Autor des Gedichtes „Es steht eine Linde im tiefen Thal“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 208 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Wilhelm Busch

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Wilhelm Busch und seinem Gedicht „Es steht eine Linde im tiefen Thal“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Wilhelm Busch (Infos zum Autor)

Zum Autor Wilhelm Busch sind auf abi-pur.de 208 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.