Erwachen von Rudolf Lavant

Noch einmal ließ der Winter wehn
Im finstren Trotze seine Fahnen;
Er hieß die Bäche stille stehn
Und wehte Straßen zu und Bahnen.
Er füllte ganze Thäler aus
In einer Nacht mit Schneeslasten,
Begrub im Wald das Försterhaus
Und knickte schlanke Schiffesmasten.
 
In voller finstrer Größe stand
10 
Er aufgerichtet auf dem Posten
11 
Und winkte mit der weißen Hand
12 
Das Schneegewölk herauf von Osten.
13 
Er lachte in der Stürme Schlacht,
14 
In des Gestöbers graue Wirren,
15 
Und ließ die blanke Harnischpracht,
16 
Die helle Eisesrüstung klirren.
 
17 
Er schlug ans Schwert die Eisenfaust,
18 
Als werde Herr der Macht er bleiben –
19 
Doch wir, gehudelt und gezaust,
20 
Wir schauten spöttisch in das Treiben,
21 
Denn ob des Himmels Blau verschwand –
22 
Es ließ sich Niemand bange machen;
23 
Wir wußten, vor der Thüre stand
24 
Des Lenzes lächelndes Erwachen.
 
25 
Mag nochmals drum in Wald und Flur
26 
Gepflanzt des Winters Banner stehen –
27 
Wir grüßen doppelt freudig nur
28 
Des lauen Thauwinds rastlos Wehen,
29 
Die Knospe, die verstohlen springt
30 
An Busch und Baum, auf Weg und Stegen,
31 
Die Drossel, die mit Locken singt
32 
Im Abendlicht nach sanftem Regen.
 
33 
Es schwillt das wintermüde Herz
34 
Dem Lenz, der es erlöst, entgegen,
35 
Als werde Balsam auf den Schmerz
36 
Der tiefsten Wunde still er legen –
37 
Und schreckt in Träumen, die dem Schooß
38 
Des finstren Tartarus entstammen,
39 
Und schreckt vor Fragen riesengroß
40 
Im selben Augenblick zusammen.
 
41 
Sobald zum blauen Himmelszelt
42 
Empor die ersten Lerchen schwirren,
43 
Geht scharf und deutlich durch die Welt
44 
Ein unheilvolles Waffenklirren,
45 
Und Trommelwirbel übertäubt
46 
Des Pirols und des Finken Schlagen,
47 
Wenn weiß es von den Zweigen stäubt
48 
Nach kurzen, warmen Blüthetagen.
 
49 
Der Vogel brütet still im Nest
50 
Im dichten Busch, in braunen Schollen –
51 
Da bebt der Grund in Ost und West
52 
Von der Kanonenräder Rollen,
53 
Da thürmt sich auf in fahlem Schein,
54 
Verderben kündend jedem Volke
55 
Bis in der Witwe Kämmerlein,
56 
des Krieges finstre Wetterwolke.
 
57 
Die Völker könnten reich und stark
58 
In Eintracht beieinander wohnen;
59 
Doch diese Angst, sie saugt am Mark
60 
Und an dem Herzblut der Nationen.
61 
Wie lange wird der Menschheit Strom
62 
In viele Bäche man zersplittern?
63 
Wie lange noch wird dies Phantom
64 
Das Frühlingshoffen uns verbittern?
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (28.1 KB)

Details zum Gedicht „Erwachen“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
64
Anzahl Wörter
345
Entstehungsjahr
1893
Epoche
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Erwachen“ ist Rudolf Lavant. Geboren wurde Lavant im Jahr 1844 in Leipzig. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1893 zurück. In Stuttgart ist der Text erschienen. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Naturalismus oder Moderne kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das vorliegende Gedicht umfasst 345 Wörter. Es baut sich aus 8 Strophen auf und besteht aus 64 Versen. Die Gedichte „Agrarisches Manifest“, „An Herrn Crispi“ und „An das Jahr“ sind weitere Werke des Autors Rudolf Lavant. Zum Autor des Gedichtes „Erwachen“ haben wir auf abi-pur.de weitere 96 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autor Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.