Erinnerung an die Rudelsburg von Louise Otto-Peters

Wir weilten in alten Ruinen
Ein junges glückliches Paar,
Mit liebeseligen Mienen,
Das treu verbunden war.
 
Wir sprachen mit Kuß und Scherzen,
Mit Wonneblick und Thrän
Von unsern seligen Herzen,
Die fester als Burgen stehn! –
 
Will ich nun wiedersehen
10 
Die Stätte meines Glücks,
11 
So muß ich einsam gehen,
12 
Gesenkten, trüben Blick’s.
 
13 
Der damals mich umfangen
14 
Sank wie dies Bergschloß ein!
15 
Von beiden die vergangen
16 
Spricht nur noch das Gestein!
 
17 
II.
 
18 
„Hörst du die Saale drunten flüstern?
19 
O mein Geliebter – da hinab!
20 
Könnt Trennung uns das Leben düstern,
21 
Dort ist für uns ein einig Grab!“
 
22 
So rief ich aus voll Liebesbeben,
23 
In meines Herzens Ahnungsgrauen,
24 
Du aber sprachst von Glück und Leben
25 
Mit heiterlächelndem Vertrauen:
 
26 
„Nicht Trennung kann das Leben haben,
27 
Mein Liebchen, ja für dich und mich,
28 
Nur Liederflut mag uns begraben
29 
Und Deine Locken decken mich!“
 
30 
Nun bist du, Liebster, doch begraben,
31 
Auf kalter Brust die Locke mein –
32 
Kann mich die Liederflut noch laben,
33 
Die jetzt umwogt nur mich allein?
 
34 
Ach, wie wir damals uns umschlungen
35 
Hättst „Schwärmrin“! du mich nicht genannt
36 
So wären wir hinabgesprungen
37 
Und hätten Trennung nie gekannt.
 
38 
So wär ich nicht allein geblieben
39 
In dieser kalten, öden Welt,
40 
Die, weil ich nicht kann wieder lieben,
41 
Mein Herz für kalt und fühllos hält.
 
42 
Doch muß ich noch im Leben ringen:
43 
Wohlan – der Liebe Glück ist hin, –
44 
Noch aber kann ich mutig singen:
45 
Noch lebt mein freier, stolzer Sinn!
 
46 
Noch kann ich kämpfen mit Ruinen,
47 
Die so wie diese ringsum stehn,
48 
Noch kann der neuen Zeit ich dienen,
49 
Und froh das Alte weichen sehn.
 
50 
Noch kann ich wie die Saale drunten
51 
Dem Vorwärtswogen froh mich weihn –
52 
Doch hab ich einsam stille Stunden
53 
Träum ich von Liebe – ewig Dein! –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.7 KB)

Details zum Gedicht „Erinnerung an die Rudelsburg“

Anzahl Strophen
14
Anzahl Verse
53
Anzahl Wörter
282
Entstehungsjahr
1840-1850
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Die Autorin des Gedichtes „Erinnerung an die Rudelsburg“ ist Louise Otto-Peters. Im Jahr 1819 wurde Otto-Peters in Meißen geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1850 zurück. Der Erscheinungsort ist Leipzig. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten der Autorin her der Epoche Realismus zuordnen. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das 282 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 53 Versen mit insgesamt 14 Strophen. Weitere Werke der Dichterin Louise Otto-Peters sind „An Byron“, „An Georg Herwegh“ und „An Ludwig Börne“. Auf abi-pur.de liegen zur Autorin des Gedichtes „Erinnerung an die Rudelsburg“ weitere 106 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Louise Otto-Peters (Infos zum Autor)

Zum Autor Louise Otto-Peters sind auf abi-pur.de 106 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.