Er preiset das Schwarze von Johann Grob

Wan ich besingen sol / was mir ergezung bringt /
So ist es Schwarz und Braun / dem dises Lied erklingt.
Erlaubt mir / daß ich mich ein wenig lustig mach’:
Ein jeder preiset gern’ ein’ angeneme Sach’.
 
Ich haft’ an schwarzer farb’ / und bin ihr billich hold:
Ein schwarzes Erdreich ist mehr wert dan rohtes Gold /
Es bringet korn und wein: Gold dienet nur zur pracht /
Durch seinen stolzen glanz wird niemand satt gemacht.
 
Schwarz ziert des Menschen leib / ein schwarzes Augenpaar
10 
Schmükt eine Jungfer wol / deßgleichen schwarze haar:
11 
Helena war ja auch mit solchen ausgeziert;
12 
Sonst hätte Paris sie gewißlich nicht entführt.
 
13 
Wol mir / und mehr als wol / daß auch mein liebstes Kind
14 
Sich in der schönen zahl des braunen Volks befindt!
15 
Ihr schwarzes Augenliecht zündt meine kohlen an /
16 
Daß mir die Liebe stets das herz erwärmen kan.
 
17 
Schwarz ist durchgehends schön’: ein sauber schwarzes Kleid
18 
Ziert beides Mann und Weib / und führet freüd’ und leid:
19 
Was kan auch schöner sein / dan ein kohlschwarzes Pferd /
20 
Die farbe nur allein ist hundert tahler wert.
 
21 
Die schwarzen Kirschen seind bei ärzten hochgeacht /
22 
Ihr wasser hat die red’ halb todten wiederbracht:
23 
Schwarzbraune Negelein die riechen herrlich wol /
24 
Ach hätt’ ich ihrer nur den ganzen garten voll.
 
25 
Der braun’ und schwarze Wein hat freüdenreiche kraft;
26 
Drum liebt ihn Bacchus sehr samt seiner bruderschaft /
27 
Mars ist den schwarzen auch mit hulden zugetahn /
28 
Dieweil das pulver schwarz / so er nicht missen kan.
 
29 
Auch Phebus liebt das schwarz’ / und braucht es immerzu /
30 
Die schwarze Dinte hat bei ihm ja keine ruh:
31 
Ihr andre Farben ihr / roht / grühn / gelb / blau / und weiß /
32 
Weicht etwas hinder sich / dan schwarz behelt den preis.
 
33 
Ach schwarz / du edles schwarz / du immer schöne zier /
34 
Mein herze hat allein zu dir lust und begier:
35 
Mein auserwehltes schwarz / ich bleib’ in dich verliebt /
36 
So lange nur mein leib dem leben wohnung giebt.
 
37 
Der Tod hat endlich nichts an dieser liebesbrunst /
38 
Dan wer mich überlebt / der tuht mir noch die gunst /
39 
Und scharret meinen leib in schwarze erden ein /
40 
Wan mein verliebter Geist wird ausgeflogen sein.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (28.4 KB)

Details zum Gedicht „Er preiset das Schwarze“

Autor
Johann Grob
Anzahl Strophen
10
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
339
Entstehungsjahr
nach 1659
Epoche
Barock

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Er preiset das Schwarze“ von Johann Grob. 1643 wurde Grob in Oberglatt, heute Gemeinde Flawil geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1659 bis 1697 entstanden. Erscheinungsort des Textes ist ohne Ort. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Barock zugeordnet werden. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 10 Strophen und umfasst dabei 339 Worte. Ein weiteres bekanntes Gedicht des Autors Johann Grob ist „Bei Eingange eines Neuen Jahrs“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Er preiset das Schwarze“ keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Grob

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Grob und seinem Gedicht „Er preiset das Schwarze“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Grob (Infos zum Autor)