Epistel an den Herzog Ferdinand zu Braunschweig-Luneburg von Susanne von Bandemer

Dein Beyfall, großer Menschenfreund,
Ist mir mehr werth, als wenn zu meinem Preise
Sich eine halbe Welt vereint.
Mein Schicksal drängte mich aus jenem Gleise,
Worin Beruf, Natur und Häuslichkeit uns setzt.
Ganz Weib, ganz Mutter seyn bey stillem Seelenfrieden
War stets mein Wunsch, ist Seligkeit hienieden,
Und wird von mir weit mehr als Autorruhm geschätzt.
Zur Zeit als ich noch dieses Glück genoß,
10 
Mein Leben gleich dem Bach mir sanft durch Blumen floß,
 
11 
Da sang ich oft ein Lied, voll Scherz, Gefühl und Liebe,
12 
Gleich einem Vögelchen, aus angebornem Triebe;
13 
Und weit, unendlich weit
14 
War ich von jener Eitelkeit
15 
Entfernt, als Dichterinn zu prangen,
16 
Und Lorbeerkränze zu verlangen.
17 
Auf einmahl nahm das Glück
18 
Mit räuberischen Händen
19 
Mir alles; nichts blieb mir zurück,
20 
Als mich zum Musengott zu wenden.
21 
Allein auch dieser lohnt nach Gunst,
22 
Nach Launen mehr, als nach dem Werthe.
23 
Ein Chörilus erhielt für seine Kunst
24 
Mehr Goldphilippen, als ich je vom Glück begehrte. –
 
25 
Wie gieng es dort dem Tantalus?
26 
Er sah die Äpfel um sich, unter sich den Fluß,
27 
Und fort war Fluß und Apfel, wann er kosten wollte:
28 
So mir. – Doch nein, nicht alles nahm das Glück:
29 
Es ließ mir Muth, und ein schuldloses Herz,
30 
Und Andrer Mitgefühl für unverdienten Schmerz.
31 
Selbst deine Freundschaft, Prinz, dank’ ich dem Mißgeschick,
32 
Das mich nur dann auf immer niederdrückt,
33 
Wann mir kein frohes Lied mehr glückt.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (28.1 KB)

Details zum Gedicht „Epistel an den Herzog Ferdinand zu Braunschweig-Luneburg“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
33
Anzahl Wörter
227
Entstehungsjahr
1802
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Die Autorin des Gedichtes „Epistel an den Herzog Ferdinand zu Braunschweig-Luneburg“ ist Susanne von Bandemer. Die Autorin Susanne von Bandemer wurde 1751 in Berlin geboren. Im Jahr 1802 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Berlin. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten der Autorin her den Epochen Klassik oder Romantik zuordnen. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das Gedicht besteht aus 33 Versen mit insgesamt 3 Strophen und umfasst dabei 227 Worte. Die Gedichte „An Frau Sophie von La Roche“, „An G * * * g“ und „An Herzberg“ sind weitere Werke der Autorin Susanne von Bandemer. Auf abi-pur.de liegen zur Autorin des Gedichtes „Epistel an den Herzog Ferdinand zu Braunschweig-Luneburg“ weitere 86 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Susanne von Bandemer (Infos zum Autor)

Zum Autor Susanne von Bandemer sind auf abi-pur.de 86 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.