Epistel an Madame Unger in Berlin von Susanne von Bandemer

Wohl Dir! mir ewig werthes Weib!
Geneuß den holden Seelenfrieden,
Bey dem, was dir das Glück beschieden:
Er würzet jeden Zeitvertreib;
Erhöhet den Genuß, geust Balsam in die Wunde,
Die uns in einer bösen Stunde,
Die Göttinn des Geschicks voll schwarzer Laune schlug.
Mich leider! will sie nicht mehr hören:
Bald findt sich dies, bald das, um meine Ruh zu stören,
10 
Und nie spricht sie: Es ist genug. –
 
11 
Doch schwör’ ich dir, bey allen Musen:
12 
Genügsamkeit herrscht wahrlich mir im Busen;
13 
Und dieser Schatz gilt mehr als eines Nabobs Gut.
14 
Nur ach! mir fehlt gesundes Blut,
15 
Das warm und frisch sich von dem Herzen windet,
16 
Und keinen Krampf erzeugt. Wohl dem, der nicht empfindet,
17 
Wo Milz und Magen liegt, der ohne Seitenweh
18 
Und Gicht, vom Wirbel bis zum Zeh’
19 
Dem Fisch in seinem Elemente gleicht;
 
20 
Doch, wenn uns jeden Tag was neues quälet,
21 
Wenn uns – was weiß ichs selber? – fehlet;
22 
Wenn wir ein Vorgefühl in unsern Nerven spüren;
23 
(Dem Wetterglase gleich, das rasch bald steigt, bald fällt,
24 
Bald prophezeit: Heut wird es Keilen frieren,
 
25 
Bald: Morgen schwimmt die halbe Welt;)
26 
Wann wir jezt frösteln, und jezt glühn:
27 
Dann kömmt gewiß der böse Dämon Spleen
28 
Sehr ungalant, und fast uns bey den Ohren;
29 
Und frohe Laune geht verloren.
 
30 
In einer solchen herbstlich trüben Stunde,
31 
Sah ich auf diesem Erdenrunde
32 
Nicht der Pomona reichen Überfluß:
33 
Ich sah und fühlte nur, daß alles – welken muß,
34 
Und daß der Baum, dem man die Frucht geraubt,
35 
Der Baum, den Sturm und Frost entlaubt,
36 
Ein Bild des Todes ist.
 
37 
Verzeih den Phantasien,
38 
Die schnell entstehen, schnell entfliehen;
39 
Verzeih der Dichterinn, die Reim’ auf Reime häuft,
40 
Und immerfort nach andern Bildern greift.
 
41 
Zum Glück für dich fällt mir die Sage ein;
42 
Der Thorheit kürzeste soll auch die beste seyn.
43 
Drum will ich dieses Blatt so schnell als möglich schließen.
44 
Ich küsse dich; mein Karl und Julchen läst dich grüßen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.6 KB)

Details zum Gedicht „Epistel an Madame Unger in Berlin“

Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
44
Anzahl Wörter
312
Entstehungsjahr
1802
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Die Autorin des Gedichtes „Epistel an Madame Unger in Berlin“ ist Susanne von Bandemer. Im Jahr 1751 wurde Bandemer in Berlin geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1802 zurück. Der Erscheinungsort ist Berlin. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten der Autorin her lässt sich das Gedicht den Epochen Klassik oder Romantik zuordnen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 312 Wörter. Es baut sich aus 7 Strophen auf und besteht aus 44 Versen. Susanne von Bandemer ist auch die Autorin für das Gedicht „An Frau Sophie von La Roche“, „An G * * * g“ und „An Herzberg“. Zur Autorin des Gedichtes „Epistel an Madame Unger in Berlin“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 86 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Susanne von Bandemer (Infos zum Autor)

Zum Autor Susanne von Bandemer sind auf abi-pur.de 86 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.