Epilog zum Kriege von Georg Herwegh

Germania, der Sieg ist dein!
Die Fahnen wehn, die Glocken klingen,
Elsaß ist dein und Lotharingen;
Du sprichst: „Jetzt muß der Bau gelingen,
Bald holen wir den letzten Stein.“
 
Gestützt auf deines Schwertes Knauf,
Lobst du in frommen Telegrammen
Den Herrn, von dem die Herren stammen,
Und aus Zerstörung, Tod und Flammen
10 
Steigt heiß dein Dank zum Himmel auf.
 
11 
Nach vier und zwanzig Schlachten liegt
12 
Der Feind am Boden, überwunden;
13 
Bis in die Stadt voll Blut und Wunden,
14 
Die keinen Retterarm gefunden,
15 
Brichst du dir Bahn – du hast gesiegt!
 
16 
Schwarz, weiß und roth! um ein Panier
17 
Vereinigt stehen Süd und Norden;
18 
Du bist im ruhmgekrönten Morden
19 
Das erste Land der Welt geworden:
20 
Germania, mir graut vor dir!
 
21 
Mir graut vor dir, ich glaube fast,
22 
Daß du, in argen Wahn versunken,
23 
Mit falscher Größe suchst zu prunken
24 
Und daß du, gottesgnadentrunken,
25 
Das Menschenrecht vergessen hast.
 
26 
Schon lenkt ein Kaiser dich am Zaum,
27 
Ein strammer, strenger Szepterhalter.
28 
Hofbarden singen ihre Psalter
29 
Dem auferstandnen Mittelalter,
30 
Und neun und achtzig*) wird ein Traum.
 
31 
Ein Traum? Du sahst wie Frankreich fiel
32 
Durch einen Cäsar, sahst die Sühne
33 
Vollzogen auf der Schreckensbühne –
34 
Deutschland, gedeihe, wachse, grüne
35 
Geläutert durch dies Trauerspiel!

Details zum Gedicht „Epilog zum Kriege“

Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
35
Anzahl Wörter
194
Entstehungsjahr
nach 1833
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Epilog zum Kriege“ des Autoren Georg Herwegh. Der Autor Georg Herwegh wurde 1817 in Stuttgart geboren. Im Zeitraum zwischen 1833 und 1875 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Zürich. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her der Epoche Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Bei Herwegh handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 194 Wörter. Es baut sich aus 7 Strophen auf und besteht aus 35 Versen. Weitere Werke des Dichters Georg Herwegh sind „Die Schweiz“, „Groß“ und „Verrat!“. Zum Autoren des Gedichtes „Epilog zum Kriege“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 197 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autoren Georg Herwegh

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Georg Herwegh und seinem Gedicht „Epilog zum Kriege“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autoren Georg Herwegh (Infos zum Autor)

Zum Autoren Georg Herwegh sind auf abi-pur.de 197 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.