Entsagung von Carl Streckfuß

Ein dichter Nebel schwamm auf meinen Loosen,
Die Zukunft hüllten düstre Wolken ein.
Ich hörte schon des Lebens Stürme tosen,
Und sahe rings umher Gefahren dräun.
Mit schwachem Kahn auf wildempörten Wogen,
Geschleudert von der grimmen Winde Wuth,
War mir der heimatliche Strand entflogen,
Und rings umschäumte feindlich mich die Fluth.
 
Kein Stern erschien die irre Fahrt zu leiten,
10 
Und düstre Nacht umhüllte meinen Blick,
11 
Versinken galt es, oder muthig streiten;
12 
Nur Muth, sprach ich, besieget das Geschick.
13 
Komm denn, o Schicksal, ich will mit dir kämpfen!
14 
Nicht ängstlich stockt bey deinem Zorn mein Blut;
15 
Mir gab Natur um deinen Stolz zu dämpfen,
16 
Der Sehnen Kraft, des Herzen frohen Muth.
 
17 
Die Welt ist groß, in ihren weiten Räumen
18 
Blüht überall der Freude Ros’ empor.
19 
Die holden Blumen, Lieb’ und Freundschaft keimen
20 
Selbst aus des Felsen hartem Schooß hervor.
21 
Oft wenn am öden freudenlosen Strande
22 
Die letzte Hoffnung treulos mich verließ,
23 
Schuf ja allmächtig sich im dürren Sande
24 
Das reiche Herz ein holdes Paradies.
 
25 
So dacht’ ich sonst, und schaute frohen Blickes,
26 
Und stolz und kühn auf meine Zukunft hin,
27 
In mir fand ich die Quelle meines Glückes,
28 
In mir des Lebens köstlichsten Gewinn.
29 
Der Frohsinn war mein lächelnder Begleiter,
30 
Komm, sprach er, komm, ich führe dich zur Ruh —
31 
Und freudig glaubt’ ich ihm, und strebte weiter
32 
Voll Muth und Kraft dem schönen Ziele zu.
 
33 
Doch ach! in düstre Traurigkeit versunken,
34 
Flieht irr und scheu mein Auge jetzt umher,
35 
Verloschen ist des Muthes letzter Funken,
36 
Die stolze Kraft füllt nicht den Busen mehr.
37 
Ich weiß es, was der Zukunft Schleyer decken,
38 
Ich kenne nun das Loos, das meiner harrt,
39 
Und grausam drohende Gestalten schrecken
40 
Mich im Genuß der schönsten Gegenwart.
 
41 
Du bist allein das Ziel von meinem Streben,
42 
Dich will ich nur im ganzen weiten All,
43 
Und ohne dich kann nichts mir Freude geben,
44 
Ist Glück und Lust mir nur ein leerer Schall.
45 
Schnell muß sein Haupt der junge Frühling beugen,
46 
Wo du nicht bist — der bunten Wiesen Pracht
47 
Erbleicht, und alle Lebenslaute schweigen —
48 
Der goldne Tag verglüht in dumpfer Nacht.
 
49 
Ich liebte dich — da stieg ein schöner Morgen
50 
An meinem Himmel jugendlich empor,
51 
Die seel’ge Kraft, in meiner Brust verborgen,
52 
Brach schnell entzündet, wunderbar hervor.
53 
Kommt her, o Welten, rief ich mit Entzücken,
54 
Des innern Reichthums plötzlich mir bewußt,
55 
Kommt her, o Welten, ich will euch beglücken,
56 
Für alle quillt die Freud’ in meiner Brust.
 
57 
So sah ich mich in deiner Blicke Spiegel,
58 
So fühlt’ ich mich bey deinem warmen Kuß,
59 
So hob mein Geist empor die leichten Flügel,
60 
Vergaß sich selbst im göttlichen Genuß.
61 
Mich hatten seel’ge Himmel aufgenommen,
62 
Der Erdensorgen letzter Schatten wich,
63 
Und wunderbar vor hoher Lust beklommen,
64 
Wer, rief ich, wer ist glücklicher als ich.
 
65 
Sie kennet mich, sie hat mich ganz ergründet,
66 
Sie weiß es, was in meinem Innern lebt,
67 
In meinem Blick in meiner Rede findet
68 
Sie, was das Herz zu sagen sich bestrebt.
69 
Ein Blick, ein Wort, ein Händedruck genüget,
70 
Ein Seufzer, der der Brust sich halb entwand —
71 
Ihr Lächeln, das die Lippen leicht umflieget,
72 
Es sagt mir deutlich, daß sie mich verstand.
 
73 
So hatt’ ich mich im Wonnerausch verloren,
74 
So gaukelt’ um mich Liebe Lust und Scherz,
75 
Doch aus der Freude sanftem Schooß geboren,
76 
Tobt nun in mir mit wilder Kraft der Schmerz.
77 
Ich habe nur den Weg zum Licht gefunden,
78 
Um zu versinken in die ew’ge Nacht;
79 
Der Arm des Glückes hat mich nur umwunden,
80 
Mich auszuliefern in des Leidens Macht.
 
81 
Kaum hatt’ ich dir der Liebe zartes Sehnen,
82 
Das liebliche Geheimniß kaum vertraut,
83 
Kaum hattest du mit schüchtern leisen Tönen
84 
Erröthend mir ins Angesicht geschaut,
85 
Kaum schmolz, bey deines ersten Kusses Wonnen,
86 
In Harmonie mein ganzes Wesen hin,
87 
So war auch meine Seeligkeit zerronnen,
88 
Verwelkt die Blume vor der Furcht Beginn.
 
89 
Denn schrecklich naht in meiner Freuden Mitte
90 
Mir eine düster drohende Gestalt,
91 
Fort, zürnt sie, fort, beflügle deine Schritte,
92 
Du mußt sie fliehn, die Scheidestunde schallt —
93 
Nicht hoffe, sie hienieden mehr zu sehen,
94 
Auf ewig trennt euch meine strenge Hand,
95 
Du sollst allein, verwaist durch’s Leben gehen,
96 
Sie wieder finden erst an Lethe’s Strand.
 
97 
So ist, Geliebte, nun mein Loos entschieden,
98 
Verloschen ist der Hoffnung goldnes Licht,
99 
Und keine Freude lacht mir mehr hienieden,
100 
Kein Stern erscheint, der meine Nacht durchbricht.
101 
Entfernt von dir, zernagt von düsterm Harme
102 
Führt mich durch Dornen meiner Zukunft Pfad,
103 
Bis tröstend einst mit offnem Freundesarme,
104 
Der Tod sich mir, ein holder Retter naht.
 
105 
Dort, wo ein ängstlich quälendes Verlangen
106 
Nie mehr der Freude zarte Blume beugt,
107 
Wo von dem Arm der Ruhe sanft umfangen,
108 
Die Leidenschaft im seel’gen Busen schweigt,
109 
Dort, wo genährt Ton ungetrübtem Glücke,
110 
Der Liebe Gluth im reinen Herzen brennt,
111 
Wo nicht mehr grausam waltend das Geschicke,
112 
Die Liebenden mit bitterm Hohne trennt;
 
113 
Dort komm’ ich einst vollendet dir entgegen —
114 
Du kennest mich, du eilst mir freudig zu,
115 
Und Hand in Hand, auf sanft gebahnten Wegen,
116 
Durchwandeln wir das stille Land der Ruh;
117 
Im Vollgenuß unwandelbarer Freuden,
118 
Von allen Erdenlasten los und frey,
119 
Fliegt dann noch einmal vor der Erde Leiden
120 
Der reine Sinn, der heitre Blick vorbey.
 
121 
So lebe wohl denn — Weit von dir vertrieben,
122 
Bleibt ewig mir dein theures Bild zurück.
123 
Ich schwör’ es dir, ich will dich ewig lieben,
124 
Und dieß sey fortan mein Beruf, mein Glück.
125 
Der Liebe Schatz soll keine Zeit mir rauben,
126 
Wohin mich auch des Lebens Welle trägt,
127 
Und ewig halt’ ich an dem süßen Glauben,
128 
Daß fühlend auch für mich dein Busen schlägt.

Details zum Gedicht „Entsagung“

Anzahl Strophen
16
Anzahl Verse
128
Anzahl Wörter
907
Entstehungsjahr
1804
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Entsagung“ des Autoren Carl Streckfuß. Geboren wurde Streckfuß im Jahr 1778 in Gera. 1804 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Wien. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her lässt sich das Gedicht den Epochen Klassik oder Romantik zuordnen. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das 907 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 128 Versen mit insgesamt 16 Strophen. Weitere Werke des Dichters Carl Streckfuß sind „An die Kronprinzessin von Preußen“, „Auf der Reise“ und „Beruf“. Zum Autoren des Gedichtes „Entsagung“ haben wir auf abi-pur.de weitere 50 Gedichte veröffentlicht.

Weitere Gedichte des Autoren Carl Streckfuß (Infos zum Autor)

Zum Autoren Carl Streckfuß sind auf abi-pur.de 50 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.