Einsame Wanderungen von Rudolf Lavant

Es hat mich oft hinausgezogen,
In Nächten sternenlos und rauh,
In der Novembernebel Wogen
Und in ihr dichtes, feuchtes Grau;
Es kam zu mir wie fernes Klagen
Der Glocken Hall, erstickt und dumpf,
Und geisterhaft ins Dämmern ragen
Sah ich am Bach den Weidenstumpf.
 
Ich schritt durch flockiges Gewimmel,
10 
Das weiß und dicht und still und sacht
11 
Herniedersank vom grauen Himmel
12 
In lautlos stummer Winternacht.
13 
ich sah die duftig-zarten Schleier
14 
Des Frostes von den Zweigen wehn,
15 
Und weiß bereift, in stiller Feier,
16 
Die Bäume wie verzaubert stehn.
 
17 
Ich bin allein hinausgeschritten,
18 
Und weggehaucht war alles Weh,
19 
Wenn leise unter meinen Schritten
20 
Geknirscht der frosterstarrte Schnee,
21 
Wenn sich in kalter Luft der linde,
22 
Der warme Mundeshauch verlor,
23 
Wenn mir der Bart im scharfen Winde
24 
Zu stechendem Gezack gefror.
 
25 
Ich sah die Sterne dicht und dichter
26 
Herauf in buntem Feuer ziehn,
27 
Und wenn das Spiel der Himmelslichter,
28 
Im Eise glitzernd wiederschien,
29 
Wenn wild daher das Sturmgetose,
30 
Die weite Fläche fegend, schnob,
31 
Daß wirbelnd mir das feine, lose
32 
Geweh’ ins Auge eisig stob –
 
33 
Dann hab’ ich zornig wohl und bitter
34 
Im Schreiten vor mich hingelacht,
35 
Wenn ich an all’ den Tand und Flitter,
36 
Der Andrer einzig Glück, gedacht,
37 
Bis mich mit ihrer Geistesleere
38 
Ein tiefes Mitleid überkam,
39 
Und allen Groll mir still die hehre,
40 
Tiefernste Pracht vom Herzen nahm.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.7 KB)

Details zum Gedicht „Einsame Wanderungen“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
216
Entstehungsjahr
1893
Epoche
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Einsame Wanderungen“ des Autors Rudolf Lavant. 1844 wurde Lavant in Leipzig geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1893 zurück. Stuttgart ist der Erscheinungsort des Textes. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Naturalismus oder Moderne zuordnen. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 5 Strophen und umfasst dabei 216 Worte. Rudolf Lavant ist auch der Autor für Gedichte wie „An den Herrn Minister Herrfurth Exzellenz“, „An den Kladderadatsch“ und „An die Frauen“. Zum Autor des Gedichtes „Einsame Wanderungen“ haben wir auf abi-pur.de weitere 96 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autor Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.