Ein Brief von Ferdinand Freiligrath

Das war ein lustig Ziehen
Und Reisen durch die Welt!
Das war ein Fackelsprühen
Von Zürich bis zum Belt!
Aus Herzen und aus Küchen
Stieg Weihrauch dir empor;
Pelotons von Tafelsprüchen
Schlugen knatternd an dein Ohr!
 
Ein neuer Held Sankt Jürgen
10 
Durch Deutschland zogst du frei,
11 
Im Fluge zu erwürgen
12 
Den Molch der Tyrannei!
13 
Wie kommt es, daß der Grause
14 
Noch züngelt ungescheut?
15 
Verpaßtest du beim Schmause
16 
Vielleicht die rechte Zeit?
 
17 
Du trotziger Diktator,
18 
Wie bald zerbrach dein Stab!
19 
Dahin der Agitator,
20 
Und übrig nur - der Schwab'!
21 
Verwelkt schon deine Blume!
22 
Dein Kranz, o Freund, hängt schief!
23 
Du schriebst dem eignen Ruhme,
24 
Ach, den Uriasbrief!
 
25 
Nun können sie dich bänd'gen,
26 
Philister und Zelot:
27 
»Da habt ihr den Lebend'gen!
28 
Er schlug sich selber tot!«
29 
Wen Ruhmeskleider zieren,
30 
Der hüte sie, wie Schnee!
31 
Wahr ist es: Renommieren
32 
Verdirbt die Renommee!
 
33 
Wer sagt, er stände Wache
34 
Fürs Recht, der halte Stich,
35 
Und gebe statt der Sache
36 
Nicht immer nur sein Ich!
37 
Der schwinge, wo fürs Ganze
38 
Man ernste Speere bricht,
39 
Ruhmredig nicht die Lanze,
40 
Mit der die Hoffart ficht!
 
41 
Wer so mit Wein der Ehren
42 
Empfangen ward, wie du,
43 
Wie mocht' er den betören,
44 
Trank auch ein Volk ihm zu?
45 
O Schmach, im Rausch zu fallen,
46 
In Händen noch den Krug!
47 
Berauscht sich zu erlallen
48 
Des Lächerlichen Fluch!
 
49 
Das ist's - Wohl wird geschlagen
50 
Ein Held im Kriegsgewühl;
51 
In alt und neuen Tagen
52 
Schritt mancher ins Exil;
53 
Doch rings im Volksgetümmel
54 
Kein Höhnen und kein Groll:
55 
Sein Stern erlosch am Himmel
56 
Doch rein und würdevoll!
 
57 
Die Freiheit rang die Hände,
58 
Da seine band der Strick!
59 
Wie tote Fackelbrände
60 
Der Freunde düstrer Blick!
61 
Ringsum Gewitterstirnen,
62 
Rings Murmeln durchs Visier,
63 
Ringsum verhaltnes Zürnen
64 
O, ständ' es so mit dir!
 
65 
Dir folgt, wie plumpen Schnittern,
66 
Ein Rauschen, hörbar kaum;
67 
Das ist der Triebe Zittern
68 
Am jungen Freiheitsbaum!
69 
Der Knospen und der Triebe,
70 
Die freudig ihn geschmückt!
71 
Die, ach, mit einem Hiebe
72 
Du alle fast geknickt!
 
73 
So ziehst du! - Was ich sagte,
74 
Wohl klingt es schonungslos!
75 
Doch wer uns Arndt verklagte,
76 
Zog selber sich das Los!
77 
Du nanntest den alten Riesen
78 
Zu alt zu dieser Frist?
79 
Du hast uns nur bewiesen,
80 
Daß du zu jung noch bist!
 
81 
Zieh hin, - doch um zu kehren!
82 
Die Freiheit kann verzeihn!
83 
Bring' ein die alten Ehren,
84 
Mit Liedern bring' sie ein!
85 
Der Dichtung Goldstandarte,
86 
Laß wehn sie, doppeltreich:
87 
Poet, wetz' aus die Scharte,
88 
Wetz' aus den Schwabenstreich!

Details zum Gedicht „Ein Brief“

Anzahl Strophen
11
Anzahl Verse
88
Anzahl Wörter
399
Entstehungsjahr
1843
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Ein Brief“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Ferdinand Freiligrath. Im Jahr 1810 wurde Freiligrath in Detmold geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1843. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her lässt sich das Gedicht der Epoche Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Der Schriftsteller Freiligrath ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das 399 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 88 Versen mit insgesamt 11 Strophen. Die Gedichte „Eispalast“, „Freie Presse“ und „Springer“ sind weitere Werke des Autoren Ferdinand Freiligrath. Zum Autoren des Gedichtes „Ein Brief“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 59 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autoren Ferdinand Freiligrath (Infos zum Autor)

Zum Autoren Ferdinand Freiligrath sind auf abi-pur.de 59 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.