Eines Tages von Otto Ernst

Durch die silberflimmernden Gardinen,
Über rote Blumen floß ins Zimmer
Immer-immerfort die Sommersonne;
Am Piano saß das blonde Mägdlein;
Unter seinen rosenzarten Fingern
Sprangen flink und hell empor die Töne,
Klang das Liedlein „Mit dem Pfeil, dem Bogen“ –
 
Aber was ergriff den Mann im Zimmer
Nebenan? Den Blick noch kaum erhob er,
10 
Kaum dem Klange neigt er noch das Ohr –
11 
Packt ein Schütteln ihn bei beiden Schultern;
12 
In die Hände drückt er jäh das Antlitz,
13 
Und ihn wirft ein wildes, stummes Weinen.
 
14 
Weckt’ ihm wohl das Lied ein tot’ Erinnern?
15 
Eines längst versunk’nen Frühlings Helle?
16 
Nein.
 
17 
Des Menschen Herz ist eine Schale,
18 
Die die ungeweinten Tränen auffängt,
19 
Alle, alle unvergoss’nen Tränen
20 
Aufhebt einem unbekannten Tag.
21 
Tränen, die dein Aug’ im Jugendlachen,
22 
In der Mannheit Stolz, im Rausch des Kampfes
23 
Einst zurückwies, sammelt still die Schale,
24 
Tränen selbst, um die du nie erfahren,
 
25 
Stumm-geheim vom Leben zubereitet,
26 
Sammelt sie auf einen stillen Tag.
27 
Ist der unbekannte Tag gekommen,
28 
Braucht es nichts als einer Blume Atem,
29 
Eines Sonnenstrahls geheimes Klingen
30 
Oder eines Liedes Flügelwehn –
31 
Über strömt die übervolle Schale,
32 
Und dein Leben sinkt, ertrinkt im Schmerz.
 
33 
Von den Armen hob den Kopf er langsam,
34 
Starrte über Nahes in die Ferne,
35 
Und in feuchter, silberreiner Helle
36 
Stieg aus Tränenfluten ihm die Welt.
 
37 
Durch die silberflimmernden Gardinen,
38 
Über rote Blumen floß die Sonne,
39 
Und von leisen, rosenzarten Fingern
40 
Klangs: „O wunderschön ist Gottes Erde“.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.8 KB)

Details zum Gedicht „Eines Tages“

Autor
Otto Ernst
Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
232
Entstehungsjahr
1907
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Eines Tages“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Otto Ernst. Geboren wurde Ernst im Jahr 1862 in Ottensen bei Hamburg. Das Gedicht ist im Jahr 1907 entstanden. Erschienen ist der Text in Leipzig. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Moderne zuordnen. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das 232 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 7 Strophen. Die Gedichte „Aus einer Nacht“, „Ausflug“ und „Blühendes Glück“ sind weitere Werke des Autors Otto Ernst. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Eines Tages“ weitere 63 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Otto Ernst

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Otto Ernst und seinem Gedicht „Eines Tages“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Otto Ernst (Infos zum Autor)

Zum Autor Otto Ernst sind auf abi-pur.de 63 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.