Eine Erscheinung von Charles Baudelaire

In kellern unerforschter bitterkeit
Wohin mich widrige geschicke stiessen ·
Wo niemals rosig schöne strahlen fliessen ·
Nur in der nacht verdriesslichem geleit
 
Bin ich ein maler dem ein gott im scherz
Zu malen aufgetragen ach! im düstern ·
Ich bin ein koch nach grausen speisen lüstern ·
Ich siede und verzehre selbst mein herz.
 
Zuweilen schimmert dehnt sich und verdichtet
10 
Ein schattenbild voll anmut und voll pracht
11 
Und in des Ostens träumerischer tracht.
 
12 
Nun hat sichs ganz und gross emporgerichtet:
13 
Ich kenne meine schöne freundin schnell ·
14 
Sie ist es: finster und doch strahlenhell.
 
15 
2. DER DUFT
 
16 
Mein leser · hast du einmal eingesogen
17 
Mit wollust nach des feinen schwelgers brauch
18 
Das weihrauchkorn in eines domes bogen
19 
Und eines kissens matten amberhauch?
 
20 
O tiefer reiz wenn das vergangne wieder
21 
Zum leben auferwacht und uns berückt
22 
Und wenn der freund um der geliebten glieder
23 
Die zarte blume der erinnrung pflückt!
 
24 
Aus ihren biegsamen und schweren haaren
25 
(Die weihrauch-rost und ambra-kissen waren)
26 
Entschwebte wilder trotziger geruch ·
 
27 
Aus ihrer kleider sammt- und seidentuch
28 
Ganz überhaucht von reinem jugendschmelze
29 
Befreite sich ein duft wie duft der pelze.
 
30 
3. DER RAHMEN
 
31 
Bei dem gemälde geben schöne rahmen
32 
Auch wenn es aus berühmtem pinsel stammt
33 
Ein eignes wunderbares dem gesammt ·
34 
Da sie es erst dem weiten all entnahmen.
 
35 
So fügten sich die möbel die drapierung
36 
Der schmuck zu ihrer seltnen schönheit ganz ·
37 
Kein ding verdunkelte den vollen glanz
38 
Und alles diente ihr nur zur verzierung.
 
39 
Sie schien zu glauben dass die ganze erde
40 
Sie lieben müsse. es erstickten fast
41 
Mit ihren küssen linnen und damast
 
42 
Den körper nackt und schön und stets erregt ·
43 
Er zeigte hastig oder sanft bewegt
44 
Der jungen katze kindliche geberde.
 
45 
4. DAS BILD
 
46 
Siechtum und tod verwandelten in schlacken
47 
Die feuerglut die einstens in uns gor.
48 
Der zarte heisse blick der schöne nacken
49 
Und dieser mund wo sich mein herz verlor ·
 
50 
Die küsse stark wie eine zauberpflanze
51 
Und unsre schöne liebesraserei ·
52 
O schrecken! was verblieb von ihrem glanze?
53 
Nichts als ein matter schattenriss in blei
 
54 
Der so wie ich verstaubt und alt geworden
55 
Und den die zeit · ein geist voll scheeler gunst ·
56 
Tagtäglich fegt mit rauhem flügelpaar ...
 
57 
Du düstrer feind des lebens und der kunst ·
58 
Du sollst mir niemals im gedächtnis morden
59 
Sie die mein glück und meine wonne war.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (29.4 KB)

Details zum Gedicht „Eine Erscheinung“

Anzahl Strophen
19
Anzahl Verse
59
Anzahl Wörter
370
Entstehungsjahr
nach 1837
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz,
Realismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Eine Erscheinung“ ist Charles Baudelaire. 1821 wurde Baudelaire in Paris geboren. Zwischen den Jahren 1837 und 1867 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz oder Realismus zugeordnet werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das 370 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 59 Versen mit insgesamt 19 Strophen. Die Gedichte „Begräbnis“, „Bertas Augen“ und „Besessenheit“ sind weitere Werke des Autors Charles Baudelaire. Zum Autor des Gedichtes „Eine Erscheinung“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 101 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Charles Baudelaire (Infos zum Autor)

Zum Autor Charles Baudelaire sind auf abi-pur.de 101 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.