Eine Erfindung machen von Joachim Ringelnatz

Wer was erfindet, wird furchtbar reich.
Was man erfindet, ist ganz gleich.
Wenn man nur allerlei Dinge zusammenmischt,
Noch länger, als bis es zischt, und das Richtige rausfischt,
Dann wird man in wenigen Stunden
Berühmt oder macht Gold.
Ich hab auch schon mal was zur Hälfte erfunden,
Aber Wolfgang, mein Bruder wollte nicht mehr. —
Wenn ihr das etwa fertig erfinden wollt,
10 
Will ich’s euch sagen. Aber es ist sehr, furchtbar sehr schwer.
11 
Das allerwichtigste ist die teure
12 
Furchtbar gefährliche Salzsäure.
13 
Entweder findet ihr die im Klosett
14 
Hoch oben auf einem Brett.
15 
Oder ihr müßt euch unter das Dienstmädchen stecken.
16 
Dürft aber ja nicht dran lecken.
17 
— — — —
18 
Erst legt ihr einen Goldfisch oder anderen Fisch —
19 
Es kann auch ein Rollmops sein —
20 
Nicht etwa auf den Tisch,
21 
Sondern: Auf Elfenbein.
22 
Und zwar auf die weißen Tasten von dem Klavier.
23 
Müßt aber die Fische vorher mit Bier
24 
Und Zahnpulver kneten,
25 
Und auch erst tot treten,
26 
Damit sie auch liegen bleiben.
27 
Nun müßt ihr Seife, dann Zwiebel drüber reiben.
28 
Dann müßt ihr Pfennige, Nachtleuchterstücken
29 
Und anderes Kupfer tief in die Fische drücken,
30 
Und nun darüber langsam die Salzsäure träufeln.
31 
Dann holt ihr schnell eine Schaufel (eigentlich zwei Schäufeln)
32 
Voll glühender Kohlen.
33 
Wolfgang ließ mich damals die zweite Schaufel nicht holen.
34 
Der dumme Ochse ist ja zu unverschämt.
35 
Aber ihr müßt das zu Ende bringen.
36 
Wenn ihr noch Soda und Wachs und sowas zu nehmt,
37 
Dann wird’s schon gelingen.
38 
Und wenn eure Eltern was wollen,
39 
— — — —
40 
Dann müßt ihr zum Trotz in die glühenden Kohlen fassen.
41 
Und sagt nur ganz barsch: Sie sollen
42 
Sich lieber recht bald begraben lassen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27 KB)

Details zum Gedicht „Eine Erfindung machen“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
42
Anzahl Wörter
264
Entstehungsjahr
1924
Epoche
Moderne,
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Joachim Ringelnatz ist der Autor des Gedichtes „Eine Erfindung machen“. Geboren wurde Ringelnatz im Jahr 1883 in Wurzen. 1924 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Potsdam. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zu den Epochen Moderne oder Expressionismus zu. Ringelnatz ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen. Das vorliegende Gedicht umfasst 264 Wörter. Es baut sich aus nur einer Strophe auf und besteht aus 42 Versen. Der Dichter Joachim Ringelnatz ist auch der Autor für Gedichte wie „Alone“, „Alte Winkelmauer“ und „Alter Mann spricht junges Mädchen an“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Eine Erfindung machen“ weitere 560 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Joachim Ringelnatz

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Joachim Ringelnatz und seinem Gedicht „Eine Erfindung machen“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Joachim Ringelnatz (Infos zum Autor)

Zum Autor Joachim Ringelnatz sind auf abi-pur.de 560 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.