An G * * * g von Susanne von Bandemer

1  
Sey mir gegrüßt, ο Freund! am Zauberstrande
2  
Parthenopens, die du dir auserwäht
3  
Zur Schutzgöttinn; und sey in ihrem Lande
4  
Den Glücklichsten stets beygezählt.
 
5  
Allein vergiß in ihren Myrthenhainen.
6  
Vergiß, mein G***g, die deutschen Eichen nie:
7  
Hier wo Thusnelda’s Töchter um dich weinen
8  
Voll süßer Seelensympathie. –
 
9  
Noch rauchet Blut von deiner Muttererde,
10  
Bellona wüthet auf entweihter Flur:
11  
Die guten Laren sind geraubt dem Herde;
12  
Und Flammen zeichnen ihre Spur.
 
13  
Im dunkeln Nebel schauderlich verhüllet,
14  
Birgt sich der Zukunft hoffnungsvoller Strahl;
15  
Bis sich Alekto’s Höllendurst gestillet,
16  
Und abgekühlt der Mörderstahl.
 
17  
Dort wo du bist, da lächelt schon der Friede
18  
Auf dem dreymal beglücktem Volk herab:
19  
O, feyre ihn in einem hohen Liede,
20  
Und den, der diesen Frieden gab.
 
21  
Und schlage kühn der Lyra goldne Saiten,
22  
In die Virgil voll edlem Feuer sang:
23  
Dann lauschen einst die späth’sten Folgezeiten
24  
Entzückt, dem neuen Götterklang.
 
25  
Allein dein Herz, veredelt durch Gefühle
26  
Für Menschenwohl ringt mehr nach jenem Kranz,
27  
Den dir Minerva zeigt am Strahlenziele,
28  
Unsterblich durch der Tugend Glanz.
 
29  
Dein sey der Preis! und meines Herzens Segen
30  
Geleite dich durch jedes Labyrinth
31  
Das, Bester, sich auf unsern Lebenswegen
32  
In mancherley Gestalten wind’t

Details zum Gedicht „An G * * * g“

Anzahl Verse
8
Anzahl Zeilen
32
Anzahl Wörter
192
Entstehungsjahr
1802
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Susanne von Bandemer ist die Autorin des Gedichtes „An G * * * g“. Die Autorin Susanne von Bandemer wurde 1751 in Berlin geboren. 1802 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten der Autorin kann der Text den Epochen Klassik oder Romantik zugeordnet werden. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das 192 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 32 Zeilen mit insgesamt 8 Versen. Die Dichterin Susanne von Bandemer ist auch die Autorin für Gedichte wie „Am Sarkophage der Frau Anne Luise Karschinn, geborne Dürbach“, „An * * * bey der Übersendung einer Haarlocke“ und „An Elise Reichsgräfin zu S * * * L * * *“. Zur Autorin des Gedichtes „An G * * * g“ haben wir auf abi-pur.de weitere 86 Gedichte veröffentlicht.

Weitere Gedichte des Autoren Susanne von Bandemer (Infos zum Autor)

Zum Autoren Susanne von Bandemer sind auf abi-pur.de 86 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.