Eherne Maiglocken von Rudolf Lavant

Wir fordern nicht bloß den Achtstundentag,
der kommen wird, wann er auch kommen mag,
ob willig nun, ob murrend nur beschieden:
Von Millionen rollt am Ersten Mai
empor zum Himmel der Erlösungsschrei
nach Völkerfreiheit und nach Völkerfrieden.
 
Ein Bild des Wahnsinns bietet sich uns jetzt:
Ein Volk aufs andere rücksichtslos gehetzt,
Erdteil auf Erdteil, Rasse wider Rasse.
10 
Vergessen ist, was einigt und versöhnt,
11 
Und an der Wende des Jahrhunderts frönt
12 
der Herrschsucht man, der Habgier und dem Hasse.
 
13 
Und dabei rufen sie – es klingt wie Spott! –
14 
Allah und Wischnu und den Christengott
15 
inbrünstig an mit jedem Tag der Weihe,
16 
daß er entsende seiner Engel Schwarm,
17 
daß er den starken, den Zerschmettrerarm
18 
dem blutgen Siege und der Plündrung leihe!
 
19 
Solang sich diesem grauenhaften Bann
20 
die Menschheit nicht entschwinden will noch kann,
21 
sind wir ein Haufe von Verbrechergilden,
22 
von zügellosen Räuberbanden nur;
23 
wir haben keinen Anspruch auf Kultur,
24 
und besser sind und höher stehn die Wilden.
 
25 
So kann’s nicht bleiben, doch von wannen kommt
26 
die Hilfe einst, die Rettung, die uns frommt,
27 
wer bricht den Bann der Habgier und des Bösen?
28 
Das Volk allein, das alle Opfer bringt,
29 
das Volk allein, das blutet, darbt und ringt,
30 
wird von dem finster Unsinn uns erlösen.
 
31 
Wenn erst das Volk, das ihr so lange zwangt,
32 
zum Vollbewußtsein seiner Kraft gelangt
33 
und seiner Sendung – wer will widerstehen?
34 
Laut wird die Tiefe, die so lange schwieg,
35 
wir aber wollen diesen Zukunftssieg
36 
im voraus schon am Ersten Mai begehen!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.7 KB)

Details zum Gedicht „Eherne Maiglocken“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
242
Entstehungsjahr
nach 1860
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Rudolf Lavant ist der Autor des Gedichtes „Eherne Maiglocken“. 1844 wurde Lavant in Leipzig geboren. In der Zeit von 1860 bis 1915 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Berlin. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus oder Avantgarde / Dadaismus zuordnen. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das Gedicht besteht aus 36 Versen mit insgesamt 6 Strophen und umfasst dabei 242 Worte. Weitere Werke des Dichters Rudolf Lavant sind „An die Frauen“, „An die alte Raketenkiste“ und „An unsere Feinde“. Zum Autor des Gedichtes „Eherne Maiglocken“ haben wir auf abi-pur.de weitere 96 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autor Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.