Edgar an Psyche von Johann Christoph Friedrich Haug

Welch ein Leben, kleine Psyche,
Wenn ich Nachtigallen gliche?
O ich lokte dich
Flötend zu willkommnen Thränen,
Klagte dir in Silbertönen,
Und du liebtest mich!
 
Welch ein Leben, fromme Psyche,
Wenn ich Turteltäubchen gliche?
Ich umhüpfte dich,
10 
Spielte dir im Schoos mit Freuden,
11 
Girrte schmachtend Zärtlichkeiten,
12 
Und du liebtest mich.
 
13 
Welch ein Leben, schöne Psyche,
14 
Wenn ich Frühlingsrosen gliche?
15 
Ich umgöse dich,
16 
Rings mit Wohlgerüchen, blühte
17 
Froh in deines Busens Mitte:
18 
Und du liebtest mich.
 
19 
Welch ein Leben, sanfte Psyche,
20 
Wenn ich leisen Zephirn gliche?
21 
Ich umwehte dich,
22 
Tränke deines Athems Schwüle,
23 
Hauchte dir ins Antliz Kühle:
24 
Und du liebtest mich.
 
25 
Welch ein Leben, holde Psyche,
26 
Wenn dein Edgar allen gliche?
27 
Ich umschwebe dich,
28 
Opfre Blumen alle Tage,
29 
Girre, singe, flöte, klage:
30 
Und du fliehest mich?
 
31 
Psyche bleib! – Warum denn Rosen
32 
Nachtigallen Täubchen kosen?
33 
Mehr o mehr kann ich!
34 
Lieben kann ich, fühlen, küssen,
35 
Heiß umarmen, Nächte süssen! –
36 
Psyche liebe mich!

Details zum Gedicht „Edgar an Psyche“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
151
Entstehungsjahr
1782
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Johann Christoph Friedrich Haug ist der Autor des Gedichtes „Edgar an Psyche“. Haug wurde im Jahr 1761 in Niederstotzingen geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1782. Der Erscheinungsort ist Stuttgart. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autoren lassen eine Zuordnung zu den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit oder Sturm & Drang zu. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das 151 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 36 Versen mit insgesamt 6 Strophen. Johann Christoph Friedrich Haug ist auch der Autor für Gedichte wie „Kato“, „Laura“ und „Lied eines abwesenden Bräutigams“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Edgar an Psyche“ weitere 10 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Johann Christoph Friedrich Haug (Infos zum Autor)

Zum Autoren Johann Christoph Friedrich Haug sind auf abi-pur.de 10 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.