An Fanny von Jakob Friedrich von Abel

Mit müdem Schritte steigt vom fernen Hügel
Einsam die Nacht,
Und schwingt um mich die sorgenschwere Flügel
In ernster Pracht;
 
Schwermütig hängt ihr schwarzer düstrer Schleyer
Schon über mir,
Kaum bricht ein zitternd todenblasses Feuer
Vom Mond herfür.
 
Im tiefen Schatten schlummern eingehüllet
10 
Berg, Thal und Flur
11 
Und grauenvolle Todtenstille füllet
12 
Bang die Natur.
 
13 
Nur weichgeschaffne sanftempörte Herzen,
14 
Voll theurer Quaal,
15 
Beseufzen jezt des jungen Lebens Schmerzen
16 
Am Mondenstral.
 
17 
Jezt irrst du, Trautester, mit bangem Sehnen
18 
Im Todtenhaus,
19 
An Julchens Grab und hauchst in tausend Thränen
20 
Die Seele aus.
 
21 
Du eilest junge Rosen abzupflüken
22 
Vom heil’gen Grab,
23 
Und blätterst sie mit traurigem Entzüken
24 
Zu ihr hinab.
 
25 
In dieser Nacht saß Stella (Thränen trübten
26 
Den schönen Blik)
27 
Und rufte laut den fliehenden Geliebten
28 
Vom Meer zurük.
 
29 
Nun weinet einsam in verschloßnen Mauern,
30 
Am Lampenlicht,
31 
Das heil’ge Mädchen, dem vom stillen Trauern
32 
Die Seele bricht.
 
33 
Ihr Busen brennt von zärtlichem Verlangen,
34 
Ihr schmachtend Herz
35 
Verzehret sich, schon sterben ihre Wangen
36 
Vom ewgen Schmerz.
 
37 
So welkt die Rose in dem fernen Thale
38 
Früh abgeknikt,
39 
Eh sie, gelokt vom milden Frühlingsstrale,
40 
Die Hirtinn pflükt.
 
41 
O Mädchen, die voll unschuldsvoller Triebe
42 
Das Laster höhnt,
43 
Und sich nach edlen Freuden reiner Liebe
44 
Unwissend sehnt.
 
45 
O Du, die stets geheimen ernsten Kummer,
46 
Im Busen nährt,
47 
Du, deren Klagen oft in tiefstem Schlummer
48 
Die Nacht gehört,
 
49 
Wer Du auch bist, Du bist für mich geboren
50 
Uns unerkannt
51 
Hat Dir mein Herz, hat mir Dein Herz geschworen
52 
Zum süsen Band.
 
53 
Längst, längst, o Du Geliebteste von allen!
54 
Fleh ich nach Dir,
55 
Und alle Seufzer dieses Herzens wallen
56 
Entgegen Dir.
 
57 
Ein Engel lisple, schlummerst Du auf Rosen
58 
In holder Ruh,
59 
Dir meinen Namen, und mir Ruhelosen
60 
Den Deinen zu.

Details zum Gedicht „An Fanny“

Anzahl Verse
15
Anzahl Zeilen
60
Anzahl Wörter
281
Entstehungsjahr
1782
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „An Fanny“ ist Jakob Friedrich von Abel. Abel wurde im Jahr 1751 in Vaihingen an der Enz geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1782 zurück. Der Erscheinungsort ist Stuttgart. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit oder Sturm & Drang zuordnen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 281 Wörter. Es baut sich aus 15 Versen auf und besteht aus 60 Zeilen. Weitere Werke des Dichters Jakob Friedrich von Abel sind „An Gott“, „An mein Täubchen“ und „Fluch eines Eifersüchtigen“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „An Fanny“ keine weiteren Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Jakob Friedrich von Abel (Infos zum Autor)