Duo, dreistimmig von Kurt Tucholsky

Götz von Berlichingen und der General Cambronne
(derselbe, der damals in der Schlacht von
Waterloo nicht gesagt hat wie im Heldengedicht:
„Die Garde stirbt, doch sie ergibt sich nicht!“
Sondern er sagte nur schlicht:
„Merde!“) –
dieser General Cambronne und Götz von Berlichingen
trafen sich neulich im Café und täten daselbst singen:
 
„Wir, die Nationalheiligen zweier Nationen,
10 
die man uns anruft, wo nur Franzosen und Deutsche wohnen,
11 
haben uns hier pro Nase einen Mokka Dubel bestellt
12 
und betrachten zur Abwechslung einmal den Lauf der Welt.“
 
13 
Der Götz begann:
14 
„Was hältst du, Bruderherz, von den Demokraten,
15 
die noch in jeden Wein ihr Wasser abschlagen taten,
16 
vorsichtig,
17 
umsichtig,
18 
nachsichtig,
19 
kurzsichtig –
20 
und liegen immer unten. Was hältst du davon –?“
21 
„Merde –!“ sagte Cambronne.
 
22 
Und fuhr fort:
23 
„Was aber hältst du, Bruder, von den preußischen Richtern,
24 
diesen Vollzugsbeamten von Denkern und Dichtern?
25 
Wie sie nichts hören und nichts sehn – aber zuschlagen
26 
und um sich Jammer verbreiten und Klagen.
27 
Wie sie die Wehrlosen fangen in ihren Schlingen…?“
28 
„…!“ sagte der Götz von Berlichingen.
 
29 
Und fuhr fort:
30 
„Kennst du aber die uniformierten Burschen in allen Ländern,
31 
die in ihren bekleckerten Indianergewändern
32 
den nächsten Krieg vorbereiten? Mit dem Anspruch aufs Pantheon?“
33 
„Ah Merde –!“ sagte Cambronne.
 
34 
Und fuhr fort:
35 
„Kennst du aber die Theaterdirektoren?
36 
Jedem ist gerade ein neues Genie geboren,
37 
und besiehst du dir näher die göttliche Ware,
38 
ists ein Genie vom vorigen Jahre.
39 
Haben einen Augenfehler: schielen auf die Kritik
40 
und sitzen in einer Konjunktur-Fabrik.
41 
Wär gar nicht übel. Nur:
42 
es ist immer die falsche Konjunktur.
 
43 
Wirr. Unzuverlässig. Ja, was können sie denn vor allen Dingen –?“
44 
Da sagte es der Götz von Berlichingen.
 
45 
Und fuhr fort:
46 
„Was hältst du aber hingegen von den Parlamenten?
47 
Mit ihren Kommissionssitzungen und ihren Re- und Korreferenten?
48 
Bruder, sag mir, ist es bei euch das gleiche
49 
wie in unserm republikanischen Kaiserreiche?
50 
Das Ganze nennt man Demokratie –
51 
ist aber nur eine politische Schwerindustrie.
52 
Gut vor hundert Jahren. Heute: so alt, so alt –
53 
Kluge verlangen eine neue Staatengestalt.
54 
Dumme beharren bei ihrem kindlichen Eifer –
55 
Habt Ihr auch sozialdemokratische Dudelsackpfeifer?
56 
Wir haben sie. Prost, lieber Bruder, du!
57 
Was sagen nur unsre respektiven Wähler dazu –?
58 
Pfeift das nicht alles auf dem vorletzten Loche:
59 
Demokraten,
60 
Theater,
61 
Offiziere,
62 
Richter –
63 
Was sagen sie überhaupt zu dieser Epoche –?“
 
64 
Da standen beide auf: der Götz und der General Cambronne
65 
und zogen laut rufend die Konsequenz davon.
66 
Jeder sagte seinen Spruch. Die Tassen bebten. Und allen schien,
67 
als werde hier einem Weltenwunsch Ausdruck verliehn…
 
68 
„Merde –!“ sagte Cambronne. Und der andre der beiden Recken:
69 
„Sag ihnen allen, sie könnten mich und so weiter beklecken!“
 
70 
An der Wand, ganz heimlich, in guter Ruh,
71 
steht Theobald Tiger und gibt seinen Segen dazu.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (30.2 KB)

Details zum Gedicht „Duo, dreistimmig“

Anzahl Strophen
11
Anzahl Verse
71
Anzahl Wörter
435
Entstehungsjahr
1929
Epoche
Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit,
Exilliteratur

Gedicht-Analyse

Kurt Tucholsky ist der Autor des Gedichtes „Duo, dreistimmig“. Geboren wurde Tucholsky im Jahr 1890 in Berlin. Das Gedicht ist im Jahr 1929 entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Berlin. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zu den Epochen Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit oder Exilliteratur zu. Tucholsky ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen.

Wichtigen geschichtlichen Einfluss auf die Literatur der Weimarer Republik hatten der Erste Weltkrieg und die daraufhin folgende Entstehung und der Fall der Weimarer Republik. Die Neue Sachlichkeit in der Literatur der Weimarer Republik ist von distanzierter Betrachtung der Welt und Nüchternheit gekennzeichnet und politisch geprägt. Es wurde eine alltägliche Sprache verwendet um mit den Texten so viele Menschen wie möglich anzusprechen. Viele Schriftsteller litten unter der Zensur in der Weimarer Republik. Im Jahr 1922 wurde nach einem Attentat auf den Reichsaußenminister das Republikschutzgesetz erlassen, das die zunächst verfassungsmäßig garantierte Freiheit von Wort und Schrift in der Weimarer Republik deutlich einschränkte. In der Praxis wurde dieses Gesetz allerdings nur gegen linke Autoren angewandt. Aber gerade die rechts gerichteten Schriftsteller waren es häufig, die in ihren Werken offen Gewalt verherrlichten. Die Grenzen der Zensur wurden 1926 durch das sogenannte Schund- und Schmutzgesetz nochmals verstärkt. Die Beschlagnahmung von Schriften und das Verbot von Zeitungen wurden durch die Pressenotverordnung im Jahr 1931 ermöglicht.

Zur Zeit des Nationalsozialismus mussten viele Autoren ins Ausland fliehen. Dort entstand die sogenannte Exilliteratur. Ausgangspunkt der Exilbewegung ist der Tag der Bücherverbrennung im Jahr 1933 im nationalsozialistischen Deutschland. Alle nicht-arischen Werke wurden verboten und symbolträchtig verbrannt. Daraufhin flohen zahlreiche Schriftsteller aus Deutschland. Die Exilliteratur der Literaturgeschichte Deutschlands bildet eine eigene Literaturepoche und folgt auf die Neue Sachlichkeit der Weimarer Republik. Themen wie Verlust der eigenen Kultur, existenzielle Probleme, Sehnsucht nach der Heimat oder Widerstand gegen den Nationalsozialismus sind typisch für diese Epoche der Literatur. Bestimmte formale Merkmale lassen sich jedoch nicht finden. Allerdings gab es einige neue Gattungen, die in dieser Literaturepoche geboren wurden. Das epische Theater von Brecht oder auch die historischen Romane waren neue Textsorten der Literatur. Aber auch Radioreden oder Flugblätter der Widerstandsbewegung sind hierbei als neue Textsorten zu erwähnen. Oftmals wurden die Texte auch getarnt, so dass sie trotz Zensur nach Deutschland gebracht werden konnten. Dies waren dann die sogenannten Tarnschriften.

Das vorliegende Gedicht umfasst 435 Wörter. Es baut sich aus 11 Strophen auf und besteht aus 71 Versen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Kurt Tucholsky sind „Also wat nu – ja oder ja?“, „An Lukianos“ und „An Peter Panter“. Zum Autor des Gedichtes „Duo, dreistimmig“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 136 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Kurt Tucholsky

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Kurt Tucholsky und seinem Gedicht „Duo, dreistimmig“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Kurt Tucholsky (Infos zum Autor)

Zum Autor Kurt Tucholsky sind auf abi-pur.de 136 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.