Die vierte Elegie von Rainer Maria Rilke

O Bäume Lebens, o wann winterlich?
Wir sind nicht einig. Sind nicht wie die Zug-
vögel verständigt. Überholt und spät,
so drängen wir uns plötzlich Winden auf
und fallen ein auf teilnahmslosen Teich.
Blühn und verdorrn ist uns zugleich bewußt.
Und irgendwo gehn Löwen noch und wissen,
solang sie herrlich sind, von keiner Ohnmacht.
 
Uns aber, wo wir eines meinen ganz,
10 
ist schon des andern Aufwand fühlbar. Feindschaft
11 
ist uns das Nächste. Treten Liebende
12 
nicht immerfort an Ränder, eins im andern,
13 
die sich versprachen Weite, Jagd und Heimat.
14 
Da wird für eines Augenblickes Zeichnung
15 
ein Grund von Gegenteil bereitet, mühsam,
16 
daß wir sie sähen; denn man ist sehr deutlich
17 
mit uns. Wir kennen den Kontur
18 
des Fühlens nicht, nur was ihn formt von außen.
19 
Wer saß nicht bang vor seines Herzens Vorhang?
20 
Der schlug sich auf: die Szenerie war Abschied.
21 
Leicht zu verstehen. Der bekannte Garten,
22 
und schwankte leise: dann erst kam der Tänzer.
23 
Nicht der. Genug. Und wenn er auch so leicht tut,
24 
er ist verkleidet, und er wird ein Bürger
25 
und geht durch seine Küche in die Wohnung.
26 
Ich will nicht diese halbgefüllten Masken,
27 
lieber die Puppe. Die ist voll. Ich will
 
28 
den Balg aushalten und den Draht und ihr
29 
Gesicht aus Aussehn. Hier. Ich bin davor.
30 
Wenn auch die Lampen ausgehn, wenn mir auch
31 
gesagt wird: Nichts mehr –, wenn auch von der Bühne
32 
das Leere herkommt mit dem grauen Luftzug,
33 
wenn auch von meinen stillen Vorfahrn keiner
34 
mehr mit mir dasitzt, keine Frau, sogar
35 
der Knabe nicht mehr mit dem braunen Schielaug:
36 
Ich bleibe dennoch. Es gibt immer Zuschaun.
 
37 
Hab ich nicht recht? Du, der um mich so bitter
38 
das Leben schmeckte, meines kostend, Vater,
39 
den ersten trüben Aufguß meines Müssens,
40 
da ich heranwuchs, immer wieder kostend
41 
und, mit dem Nachgeschmack so fremder Zukunft
42 
beschäftigt, prüftest mein beschlagnes Aufschaun, –
43 
der du, mein Vater, seit du tot bist, oft
44 
in meiner Hoffnung innen in mir Angst hast,
45 
und Gleichmut, wie ihn Tote haben, Reiche
46 
von Gleichmut, aufgibst für mein bißchen Schicksal,
47 
hab ich nicht recht? Und ihr, hab ich nicht recht,
48 
die ihr mich liebtet für den kleinen Anfang
49 
Liebe zu euch, von dem ich immer abkam,
50 
weil mir der Raum in eurem Angesicht,
51 
da ich ihn liebte, überging in Weltraum,
52 
in dem ihr nicht mehr wart… Wenn mir zumut ist,
53 
zu warten vor der Puppenbühne, nein,
54 
so völlig hinzuschaun, daß, um mein Schauen
55 
am Ende aufzuwiegen, dort als Spieler
56 
ein Engel hinmuß, der die Bälge hochreißt.
 
57 
Engel und Puppe: dann ist endlich Schauspiel.
58 
Dann kommt zusammen, was wir immerfort
59 
entzwein, indem wir da sind. Dann entsteht
60 
aus unsern Jahreszeiten erst der Umkreis
61 
des ganzen Wandelns. Über uns hinüber
62 
spielt dann der Engel. Sieh, die Sterbenden,
63 
sollten sie nicht vermuten, wie voll Vorwand
64 
das alles ist, was wir hier leisten. Alles
65 
ist nicht es selbst. O Stunden in der Kindheit,
66 
da hinter den Figuren mehr als nur
67 
Vergangnes war und vor uns nicht die Zukunft.
68 
Wir wuchsen freilich, und wir drängten manchmal,
69 
bald groß zu werden, denen halb zulieb,
70 
die andres nicht mehr hatten als das Großsein.
71 
Und waren doch in unserem Alleingehn
72 
mit Dauerndem vergnügt und standen da
73 
im Zwischenraume zwischen Welt und Spielzeug,
74 
an einer Stelle, die seit Anbeginn
75 
gegründet war für einen reinen Vorgang.
 
76 
Wer zeigt ein Kind, so wie es steht? Wer stellt
77 
es ins Gestirn und gibt das Maß des Abstands
78 
ihm in die Hand? Wer macht den Kindertod
79 
aus grauem Brot, das hart wird, – oder läßt
80 
ihn drin im runden Mund so wie den Gröps
81 
von einem schönen Apfel?…… Mörder sind
82 
leicht einzusehen. Aber dies: den Tod,
83 
den ganzen Tod, noch vor dem Leben so
84 
sanft zu enthalten und nicht bös zu sein,
85 
ist unbeschreiblich.

Details zum Gedicht „Die vierte Elegie“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
85
Anzahl Wörter
613
Entstehungsjahr
1912–1922
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Die vierte Elegie“ des Autors Rainer Maria Rilke. 1875 wurde Rilke in Prag geboren. Im Jahr 1922 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Leipzig. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Moderne zuordnen. Der Schriftsteller Rilke ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 85 Versen mit insgesamt 6 Strophen und umfasst dabei 613 Worte. Weitere Werke des Dichters Rainer Maria Rilke sind „Abend in Skaane“, „Absaloms Abfall“ und „Adam“. Zum Autor des Gedichtes „Die vierte Elegie“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 337 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Rainer Maria Rilke

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Rainer Maria Rilke und seinem Gedicht „Die vierte Elegie“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Rainer Maria Rilke (Infos zum Autor)

Zum Autor Rainer Maria Rilke sind auf abi-pur.de 337 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.