Adler und Taube von Johann Wolfgang von Goethe

Ein Adlerjüngling hob die Flügel
nach Raub aus;
ihn traf des Jägers Pfeil und schnitt
der rechten Schwinge Sehnkraft ab.
Er stürzt' hinab in einen Myrthenhain,
fraß seinen Schmerz drei Tage lang
und zuckt' an Qual
drei lange, lange Nächte lang.
Zuletzt heilt ihn
10 
allgegenwärt'ger Balsam
11 
allheilender Natur.
12 
Er schleicht aus dem Gebüsch hervor
13 
und reckt die Flügel, — ach!
14 
die Schwingkraft weggeschnittn —
15 
hebt sich mühsam kaum
16 
am Boden weg
17 
unwürd'gem Raubbedürfnis nach
18 
und ruht tieftrauernd
19 
auf dem niedern Fels am Bach;
20 
er blickt zur Eich' hinauf,
21 
hinauf zum Himmel,
22 
und eine Träne füllt sein hohes Aug'.
 
23 
Da kommt mutwillig durch die Myrtenäste
24 
dahergerauscht ein Taubenpaar,
25 
läßt sich herab und wandelt nickend
26 
über goldnen Sand und Bach
27 
und ruckt einander an;
28 
ihr rötlich Auge buhlt umher,
29 
erblickt den Innigtrauernden,
30 
der Tauber schwingt neugiergesellig sich
31 
zum nahen Busch und blickt
32 
mit Selbstgefälligkeit ihn freundlich an.
33 
„Du trauerst", liebelt er,
34 
„sei guten Mutes, Freund!
35 
Hast du zur ruhigen Glückseligkeit
36 
nicht alles hier?
 
37 
Kannst du dich nicht des goldenen Zweiges freun,
38 
der vor des Tages Glut dich schützt?
39 
Kannst du der Abendsonne Schein
40 
auf weichem Moos am Bache nicht
41 
die Brust entgegenheben?
42 
Du wandelst durch der Blumen frischen Tau,
43 
pflückst aus dem Überfluß
44 
des Waldgebüsches dir
45 
gelegne Speise, letzest
46 
den leichten Durst am Silberquell. —
47 
O Freund, das wahre Glück
48 
ist die Genügsamkeit,
49 
und die Genügsamkeit
50 
hat überall genug." —
51 
„O Weise!" sprach der Adler, und tiefernst
52 
versinkt er tiefer in sich selbst:
53 
„O Weisheit, du red'st wie eine Taube!"

Details zum Gedicht „Adler und Taube“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
53
Anzahl Wörter
252
Entstehungsjahr
1749 - 1832
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Johann Wolfgang von Goethe ist der Autor des Gedichtes „Adler und Taube“. 1749 wurde Goethe in Frankfurt am Main geboren. In der Zeit von 1765 bis 1832 ist das Gedicht entstanden. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autoren lassen eine Zuordnung zu den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zu. Der Schriftsteller Goethe ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen. Das 252 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 53 Versen mit insgesamt 3 Strophen. Johann Wolfgang von Goethe ist auch der Autor für Gedichte wie „An die Entfernte“, „An die Günstigen“ und „An einen jungen Prahler“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Adler und Taube“ weitere 1610 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autoren Johann Wolfgang von Goethe

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Wolfgang von Goethe und seinem Gedicht „Adler und Taube“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autoren Johann Wolfgang von Goethe (Infos zum Autor)

Zum Autoren Johann Wolfgang von Goethe sind auf abi-pur.de 1610 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.