Die sieben Heller von Frank Wedekind

Großer Gott im Himmel, sieben
Heller sind mir noch geblieben!
Was nur fang’ ich armer Mann
Mit den sieben Hellern an.
 
Tod und Teufel, wären’s zwanzig,
Tanzte gleich noch einen Tanz ich
Auf der Bühne buntbemalt,
Wo man zwanzig Heller zahlt!
 
Wären’s fünfzehn! – Einen Teller
10 
Wurst kauft man für fünfzehn Heller.
11 
Hungrig bin ich so wie so;
12 
Eine Wurst macht lebensfroh.
 
13 
Ach, und wären’s auch nur zehne!
14 
Ein Schluck Bier, den ich ersehne,
15 
Ist er gleich ein wenig klein,
16 
Muß für zehne käuflich sein.
 
17 
Aber sieben, sieben ganze
18 
Rote Heller, nicht zu Tanze,
19 
Nicht zu Wurst und nicht zu Bier,
20 
Gar zu nichts verwendbar mir –!
 
21 
Lehr’ mich du, o Fürst der Hölle,
22 
Was tät’st du an meiner Stelle,
23 
Wenn im Beutel du zuletzt
24 
Nur noch sieben Heller hätt’st? –
 
25 
Alsbald zieht der große Weise
26 
Seine düst’ren Zauberkreise,
27 
Spuckt nach rechts und links und spricht:
28 
Hör mich an, du armer Wicht!
 
29 
Kommt bei Wettersturm und Regen
30 
Dir ein Bettelkind entgegen,
31 
Schwarz von Auge, schwarz von Haar,
32 
Busen im Entwicklungsjahr,
 
33 
Wirf ihr deine sieben Heller
34 
In des Hemdes losen Göller,
35 
Sag’ ihr, sie sei engelschön,
36 
Schweig und heiß sie weitergehn!
 
37 
Du hast Freude, sie hat Freude,
38 
Freuen werdet ihr euch Beide;
39 
Meine Freude hab’ auch ich,
40 
Segne und belohne dich!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.6 KB)

Details zum Gedicht „Die sieben Heller“

Anzahl Strophen
10
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
213
Entstehungsjahr
1905
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Die sieben Heller“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Frank Wedekind. 1864 wurde Wedekind in Hannover geboren. Im Jahr 1905 ist das Gedicht entstanden. In München ist der Text erschienen. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Moderne zugeordnet werden. Der Schriftsteller Wedekind ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das 213 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 10 Strophen. Die Gedichte „An Elka“, „An Francisca de Warens“ und „An Madame de Warens“ sind weitere Werke des Autors Frank Wedekind. Zum Autor des Gedichtes „Die sieben Heller“ haben wir auf abi-pur.de weitere 114 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Frank Wedekind

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Frank Wedekind und seinem Gedicht „Die sieben Heller“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Frank Wedekind (Infos zum Autor)

Zum Autor Frank Wedekind sind auf abi-pur.de 114 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.