Die sechste Elegie von Rainer Maria Rilke

FEIGENBAUM, seit wie lange schon ists mir bedeutend,
wie du die Blüte beinah ganz überschlägst
und hinein in die zeitig entschlossene Frucht,
ungerühmt, drängst dein reines Geheimnis.
Wie der Fontäne Rohr treibt dein gebognes Gezweig
abwärts den Saft und hinan: und er springt aus dem Schlaf,
fast nicht erwachend, ins Glück seiner süßesten Leistung.
Sieh: wie der Gott in den Schwan.
…… Wir aber verweilen,
10 
ach, uns rühmt es zu blühn, und ins verspätete Innre
11 
unserer endlichen Frucht gehn wir verraten hinein.
12 
Wenigen steigt so stark der Andrang des Handelns,
13 
daß sie schon anstehn und glühn in der Fülle des Herzens,
14 
wenn die Verführung zum Blühn wie gelinderte Nachtluft
15 
ihnen die Jugend des Munds, ihnen die Lider berührt:
16 
Helden vielleicht und den frühe Hinüberbestimmten,
17 
denen der gärtnernde Tod anders die Adern verbiegt.
18 
Diese stürzen dahin: dem eigenen Lächeln
19 
sind sie voran, wie das Rossegespann in den milden
20 
muldigen Bildern von Karnak dem siegenden König.
 
21 
Wunderlich nah ist der Held doch den jugendlich Toten. Dauern
22 
ficht ihn nicht an. Sein Aufgang ist Dasein; beständig
23 
nimmt er sich fort und tritt ins veränderte Sternbild
24 
seiner steten Gefahr. Dort fänden ihn wenige. Aber,
25 
das uns finster verschweigt, das plötzlich begeisterte Schicksal
26 
singt ihn hinein in den Sturm seiner aufrauschenden Welt.
27 
Hör ich doch keinen wie ihn. Auf einmal durchgeht mich
 
28 
mit der strömenden Luft sein verdunkelter Ton.
 
29 
Dann, wie verbärg ich mich gern vor der Sehnsucht: O wär ich,
30 
wär ich ein Knabe und dürft es noch werden und säße
31 
in die künftigen Arme gestützt und läse von Simson,
32 
wie seine Mutter erst nichts und dann alles gebar.
 
33 
War er nicht Held schon in dir, o Mutter, begann nicht
34 
dort schon, in dir, seine herrische Auswahl?
35 
Tausende brauten im Schooß und wollten er sein,
36 
aber sieh: er ergriff und ließ aus, wählte und konnte.
37 
Und wenn er Säulen zerstieß, so wars, da er ausbrach
38 
aus der Welt deines Leibs in die engere Welt, wo er weiter
39 
wählte und konnte. O Mütter der Helden,
40 
o Ursprung reißender Ströme! Ihr Schluchten, in die sich
41 
hoch von dem Herzrand, klagend,
42 
schon die Mädchen gestürzt, künftig die Opfer dem Sohn.
43 
Denn hinstürmte der Held durch Aufenthalte der Liebe,
44 
jeder hob ihn hinaus, jeder ihn meinende Herzschlag,
45 
abgewendet schon, stand er am Ende der Lächeln, anders.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (28.7 KB)

Details zum Gedicht „Die sechste Elegie“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
45
Anzahl Wörter
377
Entstehungsjahr
1912–1922
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Die sechste Elegie“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Rainer Maria Rilke. Im Jahr 1875 wurde Rilke in Prag geboren. 1922 ist das Gedicht entstanden. Leipzig ist der Erscheinungsort des Textes. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Moderne zuordnen. Bei dem Schriftsteller Rilke handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 45 Versen mit insgesamt 5 Strophen und umfasst dabei 377 Worte. Rainer Maria Rilke ist auch der Autor für Gedichte wie „Am Kirchhof zu Königsaal“, „Am Rande der Nacht“ und „An Julius Zeyer“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Die sechste Elegie“ weitere 337 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Rainer Maria Rilke

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Rainer Maria Rilke und seinem Gedicht „Die sechste Elegie“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Rainer Maria Rilke (Infos zum Autor)

Zum Autor Rainer Maria Rilke sind auf abi-pur.de 337 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.