An Budissin von George Gotthold Monse

Von allen Städten, die ich je gesehen,
bist, Budissin, du mir die theuerste!
Und dieses öffentlich dir zu gestehen,
war meiner Muse Pflichten heiligste. –
 
Ich sah einst grosser Fürsten Residenzen,
berauschte mich in ihren Freuden mit;
sah’, wie in königlichen Opern, Tänzen
und Festen Pracht mit Unbestand sich stritt.
 
Ich sahe jeden Tag verneute Szenen –
10 
dem wissbegiergen Jünglinge so schön –
11 
sah’ freier dort den Leidenschaften fröhnen,
12 
zum Laster schneller Tugend übergehn.
 
13 
Doch alles Glänzende der grössern Städte
14 
wägt, Budissin, mir nicht an deinen Werth –
15 
Von keinem deiner Bürger – ha! ich wette,
16 
wirst heisser du geliebt und mehr geehrt.
 
17 
Denn fast ein volles Menschenalter schliessest
18 
Du traulich mich in Deine Mauern ein;
19 
und wenn Du mich auch manchmal klagen liessest,
20 
so durft’ ich doch noch mehr in Dir mich freun. –
 
21 
Ist zwar Dein Inbezirk nicht mit Pallästen
22 
für Höhere der Sterblichen erbaut,
23 
hast Du an Häusern doch die schönsten, besten,
24 
die man in mancher grössern Stadt nicht schaut.
 
25 
Sind Deine Gärten nicht mit Monumenten
26 
Apelles und der Künstler Roms erfüllt,
27 
wenn nur das, was wir hier nicht missen könnten,
28 
gefällige Natur sich uns enthüllt.
 
29 
Sind zwar nicht gross und fürstlich Deine Freuden;
30 
nicht hoher Zauber die Vergnügungen;
31 
o, Freunde sind fürwahr oft zu beneiden,
32 
die sich vereint des Lebens Glück erhöhn.
 
33 
Wie majestätisch zeigst du in der Ferne
34 
mit deinen Thürmen dich vom Ost und West;
35 
und mancher müde Wandrer siehet gerne,
36 
wenn ihn das Ziel nun seiner Pflicht entlässt.
 
37 
Wie reizend sind dem Manne von Gefühle
38 
die Gegenden hier alle weit umher;
39 
wie Manches dient da der Natur zum Spiele
40 
und kommt dem Blicke wie von ohngefähr.
 
41 
Wie viele brave gute Menschen wohnen
42 
in deinen Mauern, theures Budissin!
43 
Hier, wo Erwerbe stets den Fleiss belohnen,
44 
wo Wissenschaften und Fabriken blühn.
 
45 
Wo nicht die Zwietracht ihren giftgen Saamen
46 
wie vormals unter die Bewohner streut;
47 
wo jeder, der hier trägt den Bürgernamen,
48 
dem Landesfürsten eine Schutzwehr beut.
 
49 
Du Ort, der manchen Mann von biederm Schlage,
50 
der meine offne teutsche Sitten liebt
51 
und mir so oft des Lebens flücht’ge Tage
52 
mit Freuden heitert, mir zum Freunde giebt.
 
53 
So steh’ dann, Stadt, vom Mächtigen beschirmet,
54 
der Welten nur mit einem Winke hält,
55 
und wenn ein Wetter über dir sich thürmet,
56 
hab’ deinen Schutzgeist er zu dir gestellt!
 
57 
Er schaff’, dass jeder deiner Nahrungszweige,
58 
dein Wohlstand, aller deiner Bürger Glück
59 
mit jedem Jahre immer höher steige,
60 
und jeder wandele mit heiterm Blick!
 
61 
Drum, von den Städten, die ich je gesehen,
62 
bist, Budissin, du mir die theuerste!
63 
Dies werde ich dir immer laut gestehen,
64 
bis ich in deine Erde ruhen geh.

Details zum Gedicht „An Budissin“

Anzahl Verse
16
Anzahl Zeilen
64
Anzahl Wörter
426
Entstehungsjahr
1798
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „An Budissin“ ist George Gotthold Monse. Im Jahr 1751 wurde Monse in Fischbach bei Landshut und Hirschberg geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1798. Der Erscheinungsort ist Bautzen. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren kann der Text den Epochen Klassik oder Romantik zugeordnet werden. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das 426 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 64 Zeilen mit insgesamt 16 Versen. Zum Autoren des Gedichtes „An Budissin“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de keine weiteren Gedichte vor.