Die schlimmen Monarchen von Friedrich Schiller

Euren Preiß erklimme meine Leyer –
Erdengötter – die der süsen Feyer
Anadyomenens sanft nur klang;
Leiser um das pompende Getöse,
Schüchtern um die Purpurflammen eurer Gröse
Zittert der Gesang.
 
Redet! soll ich goldne Saiten schlagen,
Wenn vom Jubelruf empor getragen
Euer Wagen durch den Wahlplaz rauscht?
10 
Wenn ihr, schlapp vom eisernen Umarmen,
11 
Schwere Panzer mit den weichen Rosenarmen
12 
Eurer Phrynen tauscht? –
 
13 
Soll vielleicht im Schimmer goldner Raifen,
14 
Götter, euch die kühne Hymne greifen
15 
Wo in mystisch Dunkel eingemummt
16 
Euer Spleen mit Donnerkeilen tändelt,
17 
Mit Verbrechen eine Menschlichkeit bemäntelt
18 
Bis – das Grab verstummt?
 
19 
Sing ich Ruhe unter Diademen?
20 
Soll ich, Fürsten, eure Träume rühmen? –
21 
Wenn der Wurm am Königsherzen zehrt
22 
Weht der goldne Schlummer um den Mohren,
23 
Der den Schatz bewacht an des Pallastes Thoren,
24 
Und – ihn nicht begehrt.
 
25 
Zeig o Muse, wie mit Rudersklaven
26 
Könige auf einem Polster schlafen,
27 
Die gelöschten Blize freundlich thun,
28 
Wo nun nimmer ihre Launen foltern,
29 
Nimmer die Theaterminotaure poltern,
30 
Und – die Löwen ruhn.
 
31 
Auf! Betaste mit dem Zaubersiegel,
32 
Hekate, des Gruftgewölbes Riegel!
33 
Horch! die Flügel donnern jach zurük!
34 
Wo des Todes Odem dumpfig säuselt,
35 
Schauerluft die starren Loken aufwärts kräuselt,
36 
Sing ich – Fürstenglük. – –
 
37 
Hier das Ufer? – Hier in diesen Grotten
38 
Stranden eurer Wünsche stolze Flotten?
39 
Hier – wo eurer Gröse Flut sich stößt?
40 
Ewig nie dem Ruhme zu erwarmen,
41 
Schmiedet hier die Nacht mit schwarzen Schauerarmen
42 
Potentaten fest.
 
43 
Traurig funkelt auf dem Todenkasten
44 
Eurer Kronen, der umperlten Lasten,
45 
Eurer Szepter undankbare Pracht.
46 
Wie so schön man Moder übergoldet!
47 
Doch nur Würmer werden mit dem Leib besoldet.
48 
Dem – die Welt gewacht.
 
49 
Stolze Pflanzen in so niedern Beeten!
50 
Seht doch! – wie mit welken Majestäten
51 
Garstig spaßt der unverschämte Tod!
52 
Die durch Nord und Ost und West geboten –
53 
Dulden sie des Unholds ekelhafte Zoten,
54 
Und – kein Sultan droht?
 
55 
Springt doch auf, ihr störrige Verstummer,
56 
Schüttelt ab den tausendpfundgen Schlummer,
57 
Siegespauken trommeln aus der Schlacht,
58 
Höret doch, wie hell die Zinken schmettern!
59 
Wie des Volkes wilde Vivat euch vergöttern!
60 
Könige erwacht!
 
61 
Siebenschläfer! – o so hört die hellen
62 
Hörner klingen und die Doggen bellen!
63 
Tausendrörigt knallt das Jagdenfeu’r:
64 
Muntre Rosse wiehern nach dem Forste,
65 
Blutig wälzt der Eber seine Stachelborste,
66 
Und – der Sieg ist eu’r!
 
67 
Was ist das? – Auch Fürsten schweigen selber?
68 
Neunfach durch die heulenden Gewölber
69 
Spottet mir ein schleifend Echo nach –
70 
Hört doch nur den Kammerjunker düßeln:
71 
Euch beehrt Madonna mit geheimen Schlüsseln
72 
In – ihr Schlafgemach.
 
73 
Keine Antwort – Ernstlich ist die Stille –
74 
Fällt denn auch auf Könige die Hülle,
75 
Die die Augen des Trabanten dekt? –
76 
Und ihr fodert Anbetung in Asche,
77 
Daß die blinde Meze Glük in eure Tasche
78 
Eine – Welt gestekt?
 
79 
Und ihr rasselt, Gottes Riesenpuppen,
80 
Hoch daher in kindischstolzen Gruppen,
81 
Gleich dem Gaukler in dem Opernhaus? –
82 
Pöbelteufel klatschen dem Geklimper,
83 
Aber weinend zischen den erhabnen Stümper
84 
Seine Engel aus.
 
85 
Ins Gebiet der leiseren Gedanken,
86 
Würden – überwänden sie die Schranken –
87 
Schlangenwirbel eure Mäkler drehn;
88 
Lernt doch, daß die euren zu entfalten,
89 
Blike, die auch Pharisäerlarven spalten,
90 
Von dem Himmel sehn.
 
91 
Prägt ihr zwar – Hohn ihrem falschen Schalle! –
92 
Euer Bild auf lügende Metalle,
93 
Schnödes Kupfer adelt ihr zu Gold –
94 
Eure Juden schachern mit der Münze, –
95 
Doch wie anders klingt sie über jener Gränze,
96 
Wo die Waage rollt!
 
97 
Deken euch Seraile dann und Schlösser,
98 
Wann des Himmels fürchterlicher Presser
99 
An des grosen Pfundes Zinsen mahnt?
100 
Ihr bezahlt den Bankerott der Jugend
101 
Mit Gelübden, und mit lächerlicher Tugend,
102 
Die – Hanswurst erfand.
 
103 
Berget immer die erhabne Schande
104 
Mit des Majestätsrechts Nachtgewande!
105 
Bübelt aus des Thrones Hinterhalt.
106 
Aber zittert für des Liedes Sprache,
107 
Kühnlich durch den Purpur bohrt der Pfeil der Rache
108 
Fürstenherzen kalt.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (33.6 KB)

Details zum Gedicht „Die schlimmen Monarchen“

Anzahl Strophen
18
Anzahl Verse
108
Anzahl Wörter
582
Entstehungsjahr
1782
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Die schlimmen Monarchen“ ist Friedrich Schiller. 1759 wurde Schiller in Marbach am Neckar, Württemberg geboren. Im Jahr 1782 ist das Gedicht entstanden. In Stuttgart ist der Text erschienen. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zugeordnet werden. Der Schriftsteller Schiller ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen.

Der Sturm und Drang ist eine Strömung in der deutschen Literaturgeschichte, die häufig auch als Genieperiode oder Geniezeit bezeichnet wird. Die Literaturepoche ordnet sich nach der Epoche der Empfindsamkeit und vor der Klassik ein. Sie lässt sich auf die Zeit zwischen 1765 und 1790 eingrenzen. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts dominierte der Geist der Aufklärung das philosophische und literarische Denken in Deutschland. Der Sturm und Drang kann als eine Protest- und Jugendbewegung gegen diese aufklärerischen Ideale verstanden werden. Das Rebellieren gegen die Epoche der Aufklärung brachte die wesentlichen Merkmale dieser Epoche hervor. Die Autoren des Sturm und Drang waren zumeist Schriftsteller jüngeren Alters, häufig unter 30 Jahre alt. In den Gedichten wurde darauf geachtet eine geeignete Sprache zu finden, um die subjektiven Empfindungen des lyrischen Ichs zum Ausdruck zu bringen. Die Nachahmung und Idealisierung von Autoren aus vergangenen Epochen wie dem Barock wurde abgelehnt. Die traditionellen Werke wurden dennoch geschätzt und dienten als Inspiration. Es wurde eine eigene Jugendkultur und Jugendsprache mit kraftvollen Ausdrücken, Ausrufen, Wiederholungen und Halbsätzen geschaffen. Mit seinen beiden wichtigen Vertretern Goethe und Schiller entwickelte sich der Sturm und Drang weiter und ging in die Weimarer Klassik über.

Die Weimarer Klassik dauerte von 1786 bis 1832 an. Bedeutende Vertreter dieser Literaturepoche waren Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller. Die zeitliche Abgrenzung orientiert sich dabei an dem Schaffen Goethes. So wird dessen erste Italienreise 1786 als Beginn der deutschen Klassik angesehen, die dann mit seinem Tod 1832 ihr Ende nahm. Das Zentrum dieser Literaturepoche lag in Weimar. Es sind sowohl die Bezeichnungen Klassik als auch Weimarer Klassik gebräuchlich. Menschlichkeit, Toleranz und Übereinstimmung von Natur und Mensch, von Individuum und Gesellschaft sind die Ideale der Klassik. Im Zentrum des klassischen Kunstkonzepts steht das Streben nach harmonischem Ausgleich der Gegensätze. Ein hohes Sprachniveau ist für die Werke der Klassik typisch. Während man in der Epoche des Sturm und Drangs die natürliche Sprache wiedergeben wollte, stößt man in der Klassik auf eine reglementierte Sprache. Die bekanntesten Schriftsteller der Weimarer Klassik sind Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe. Andere bekannte Schriftsteller der Weimarer Klassik sind Johann Gottfried Herder und Christoph Martin Wieland. Die beiden letztgenannten arbeiteten aber jeweils für sich. Einen produktiven Austausch im Sinne eines gemeinsamen Arbeitsverhältnisses gab es nur zwischen Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe.

Das 582 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 108 Versen mit insgesamt 18 Strophen. Weitere Werke des Dichters Friedrich Schiller sind „Aktäon“, „An Minna“ und „An den Frühling“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Die schlimmen Monarchen“ weitere 220 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Friedrich Schiller

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Friedrich Schiller und seinem Gedicht „Die schlimmen Monarchen“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Friedrich Schiller (Infos zum Autor)

Zum Autor Friedrich Schiller sind auf abi-pur.de 220 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.