Die reaktionäre Masse von Rudolf Lavant

Ihr meint noch jetzt, daß es ein Rätsel sei
Und daß des Volkes Spruch euch überrasche?
War Reich und Kaiser nicht das Feldgeschrei?
Jawohl, doch meintet ihr – die eigne Tasche!
Im Volke aber tagt es furchtbar jetzt,
Darum vollzog es die gewalt’ge Schwenkung,
Und euch, die Schwindler des Kartells, versetzt
Mit einem Fußtritt es in die Versenkung.
 
Durch drei Jahrzehnte hielt die Phrase vor,
10 
Doch liegt zuviel, zu Klotziges dazwischen,
11 
Und die Vergoldung, die sich doch verlor,
12 
Gelang es nicht bei Zeiten aufzufrischen.
13 
Ihr habt euch redlich damit abgeplagt
14 
Und jeden Tag die Arbeit vorgenommen,
15 
Doch endlich hat der Apparat versagt,
16 
Und wie’s gekommen ist, so mußt es kommen.
 
17 
Wer den Betrug, den schmählichen, erkannt,
18 
Der hat in hellem und gerechtem Grimme
19 
Für immer sich den Fälschern abgewandt,
20 
Und den Verleumdeten gab er die Stimme.
21 
Ihr standet da, ein kläglich Jammerbild,
22 
Und eurer schlaffen Hand entsank der Zügel;
23 
Das Volk fuhr auf, die Massen wurden wild,
24 
Und ihr bekamt die wohlverdienten Prügel.
 
25 
Den Schwarzen nur hat’s noch einmal geglückt.
26 
Doch herrscht auch hier die Furcht bereits, die blasse;
27 
Auch ihnen ist der Stempel aufgedrückt,
28 
Es hat getagt auch in der „Pfaffengasse“.
29 
Die Wahrheit bricht sich Bahn; hilflos erliegt
30 
Dem Manneswort die Predigt der Verschwornen,
31 
Und wie wir die Gescheitelten besiegt,
32 
Besiegen wir dereinst auch die Geschornen.
 
33 
Da hilft kein Zetern und kein Wutgebell,
34 
Und Papst und Bischof mahnen da vergebens;
35 
In Millionen Köpfen ward es hell
36 
Und in die Stickluft drang der Hauch des Lebens.
37 
Uns hemmt kein Damm, kein noch so fester Turm,
38 
Denn unterwühlt bereits ist jede Feste;
39 
Wir nehmen sie das nächste Mal mit Sturm
40 
Und sprengen in die Luft der Zwingburg Reste.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.1 KB)

Details zum Gedicht „Die reaktionäre Masse“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
279
Entstehungsjahr
nach 1860
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Die reaktionäre Masse“ ist Rudolf Lavant. Geboren wurde Lavant im Jahr 1844 in Leipzig. Zwischen den Jahren 1860 und 1915 ist das Gedicht entstanden. In Berlin ist der Text erschienen. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus oder Avantgarde / Dadaismus kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 279 Wörter. Es baut sich aus 5 Strophen auf und besteht aus 40 Versen. Rudolf Lavant ist auch der Autor für Gedichte wie „Agrarisches Manifest“, „An Herrn Crispi“ und „An das Jahr“. Zum Autor des Gedichtes „Die reaktionäre Masse“ haben wir auf abi-pur.de weitere 96 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autor Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.