Die kleinen Alten von Charles Baudelaire

In alten städten in winkliger viertel nähe
Wo alles · sogar das entsetzen · in zauber sich kehrt
Gehorch ich meinen verderblichen launen und spähe
Nach wesen seltsam bestrickend · schwach und verzehrt.
 
Einst waren es frauen · die zerrbilder aufgerieben ·
Epona und Laïs! zerrbilder verschlissen krumm
Verschrumpft – es sind noch seelen · wir müssen sie lieben!
In ihren durchlöcherten kleidern kommen sie stumm
 
Die strasse einher von den boshaften winden geschlagen
10 
Im rollenden lärme der wagen zitternd geknickt
11 
Und wie ein heiliges überbleibsel tragen
12 
Sie bei sich ein säckchen mit blumen und schnörkeln bestickt.
 
13 
Sie trippeln ähnlich wie die Polichinellen ·
14 
Sie schleppen sich wie verwundete tiere fort
15 
Und ohne zu wollen tanzen sie – arme schellen
16 
Daran sich ständig ein dämon hängt! so verdorrt
 
17 
Sie auch sind: ihre stechenden augen bestricken
18 
Und glitzern wie ruhende wasserhöhlen bei nacht
19 
Und sind wie die eines mädchens mit göttlichen blicken
20 
Das alles bestaunt und zu allem erglänzenden lacht.
 
21 
– Habt ihr bemerkt: manche särge der alten waren
22 
Wie die eines kindes – beinah ebenso klein?
23 
Der weise tod legt in diese gleichheit der bahren
24 
Ein sinnbild von seltsam ergreifender laune hinein.
 
25 
Und seh ich an mir vorüber eins von den matten
26 
Gespenstern durch das wimmelnde treiben fliehn
27 
So scheint es mir immer dass diese gebrechlichen schatten
28 
Ganz leis einer neuen wiege entgegenziehn.
 
29 
Ich denke dann über die messkunst nach und ich zähle
30 
Vom anblick dieser verschrobenen glieder erfasst
31 
Wie oft der handwerker andere formen wol wähle
32 
Damit die kiste für jeden der körper passt. –
 
33 
Und brunnen sind ihre augen · tief unabsehlich ·
34 
Sind tiegel beschlagen mit einem erkalteten erz ·
35 
Und voll von geheimnissen fesseln sie unwiderstehlich
36 
Den der erzogen wurde vom grausamen schmerz ·
 
37 
2
 
38 
Des alten Frascati liebende priesterinnen ·
39 
Thaliens töchter deren allein noch im sarg
40 
Der flüsterer denkt · und berühmte verschwenderinnen
41 
Die Tivoli ehmals in seinen blumen barg:
 
42 
Sie alle berauschen mich · unter den zarten gestalten
43 
Sind aber auch solche die machten zum honig den schmerz:
44 
Sie sagten zum opfermut: willst du uns aufrecht halten?
45 
Mächtiges flügelross · flieh mit uns himmelwärts!
 
46 
Die eine im leiden geübt durch die heimatsonne
47 
Die andre die ihres gatten qualen ertrug
48 
Die dritte des kindes willen durchbohrte madonne –
49 
Sie hätten um ströme zu bilden der thränen genug.
 
50 
3
 
51 
Wie manchen bin ich gefolgt von den kleinen alten!
52 
Von ihnen eine · zur zeit als die sonne sank
53 
Und sich der himmel hüllte in blutige falten –
54 
Gedankenvoll sass sie abseits auf einer bank
 
55 
Dem klang der soldatenmärsche zu folgen der bebend
56 
Von pauken zuweilen durch unsere gärten gellt
57 
Und der · an abenden golden und wiederbelebend ·
58 
Mit heldenmut etwas die herzen der bürger schwellt.
 
59 
Sie also (noch kräftig sich fühlend trotz ihrer jahre)
60 
Sog gierig ein die lebhaften kampf-melodien.
61 
Mit ihrem auge glich sie dem alten aare ·
62 
Ihr marmornes haupt für den lorbeer geschaffen schien.
 
63 
4
 
64 
So ziehet ihr klaglos dahin mit stoïschen stirnen
65 
Inmitten unserer lebenden städte schlund ·
66 
Ihr mütter mit blutendem herzen ihr frommen ihr dirnen
67 
Ihr deren name vor zeiten in aller mund.
 
68 
Euch die man die pracht genannt und die schönheit der erde
69 
Euch kennt nun keiner. ein betrunkener schlüpft
70 
An euch vorüber mit höhnischer liebesgeberde ·
71 
Ein boshafter knabe hinter den fersen euch hüpft.
 
72 
Geduckten ganges euch schämend mit furchtsamem blicke ·
73 
Verschrumpfte gestalten die ihr an die mauern streift ·
74 
Euch achtet keiner · seltsame geschicke ·
75 
Ihr trümmer von menschen die ihr für die ewigkeit reift!
 
76 
Ich aber schaue auf euch von fernem · nicht minder
77 
Besorgt und auf euren schwankenden schritt –
78 
Wie wundersam! als wäret ihr all meine kinder ·
79 
Ich fühle · euch unbekannt · heimliche freuden mit.
 
80 
Ich sehe wie eure jungfräulichen triebe sich künden ·
81 
Ich sehe die frohzeit und das verlorene glück.
82 
Mein herz wie vervielfacht ergeht sich in all euren sünden
83 
Und all eure tugenden strahlt meine seele zurück.
 
84 
Ihr trümmer! ihr schwestern! mir verwandte schaaren!
85 
Ich nehme feierlich abschied von euch jeden tag.
86 
Wo seid ihr morgen · ihr Even von hundert jahren
87 
Auf denen Gottes entsetzlicher finger lag?

Details zum Gedicht „Die kleinen Alten“

Anzahl Strophen
24
Anzahl Verse
87
Anzahl Wörter
641
Entstehungsjahr
nach 1837
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz,
Realismus

Gedicht-Analyse

Charles Baudelaire ist der Autor des Gedichtes „Die kleinen Alten“. Geboren wurde Baudelaire im Jahr 1821 in Paris. Zwischen den Jahren 1837 und 1867 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz oder Realismus zuordnen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das 641 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 87 Versen mit insgesamt 24 Strophen. Die Gedichte „Aufschrift auf ein verpöntes Buch“, „Aufschwung“ und „Begräbnis“ sind weitere Werke des Autors Charles Baudelaire. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Die kleinen Alten“ weitere 101 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Charles Baudelaire (Infos zum Autor)

Zum Autor Charles Baudelaire sind auf abi-pur.de 101 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.