Die drei Wehrbeitrags-Termine von Rudolf Lavant

Die drei Termine sind ’ne harte Nuß,
Auch für die ärgsten Reichs- und Kaiserschwärmer,
Und wer mit Herzeleid sie knacken muß,
Wird um diverse Backenzähne ärmer.
Doch niemand wiegt sich in dem schönen Wahn,
Mit diesem ersten, also schwersten Schritte
Sei es für alle Tage abgetan –
Man kennt zu gut der Steueronkel Sitte.
 
Der Fiskus hat vergnügt dazu gelacht
10 
Und macht ’nen dicken Strich durch seine Sorgen,
11 
Seit man die ersten Zettel ihm gebracht
12 
Mit runden Summen, die man ihm verborgen.
13 
Geschwunden ist der trügerische Schein,
14 
Den schlau gewebt die Edelsten und Besten;
15 
Den Klemmer auf der Nase, sah hinein
16 
Der Fiskus jetzt in ihre Feuerfesten.
 
17 
Was man den Armen mühsam abgezwackt
18 
In Form von Nickelstücken und von Kronen,
19 
Das wird – wie glatt! – nunmehro eingesackt
20 
Auf einem Brett mit vier und fünf Millionen:
21 
„Wenn du dem Reiche eine feste Wehr
22 
Bereiten willst in allen Finsternissen,
23 
So gibt mir auch dafür die Mittel her –
24 
Du kannst es ja, wie wir genau nun wissen!“
 
25 
Der Reichsbegeistrung schadet’s aber sehr,
26 
Daß man den groben Keil hineingetrieben;
27 
Die Lust zum Hurraschrein fehlt immer mehr –
28 
„patriotismus“ wird jetzt klein geschrieben.
29 
Dann aber hält man „notgedrungen“ Rat
30 
In einzelnen, genau bestimmten Gruppen:
31 
„Wie kann man mit dem nöt’gen Mut zur Tat
32 
Den Haifisch Fiskus elegant beschuppen?“
 
33 
Und wieder kommt für sie die schöne Zeit,
34 
Wo vor des Staates Zugriff sie geborgen,
35 
Wenn nur ein Konto – eine Kleinigkeit! –
36 
Sie bei der Bank von England sich besorgen.
37 
Dann aber singt der Millionäre Chor,
38 
Wobei sie sich bei beiden Händen fassen:
39 
„Die kleinen Diebe hängt man wie zuvor,
40 
Die großen aber muß man laufen lassen.“
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.1 KB)

Details zum Gedicht „Die drei Wehrbeitrags-Termine“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
268
Entstehungsjahr
nach 1860
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Die drei Wehrbeitrags-Termine“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Rudolf Lavant. Geboren wurde Lavant im Jahr 1844 in Leipzig. Das Gedicht ist in der Zeit von 1860 bis 1915 entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zu den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus oder Avantgarde / Dadaismus zu. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 268 Wörter. Es baut sich aus 5 Strophen auf und besteht aus 40 Versen. Die Gedichte „An unsere Gegner“, „An la belle France.“ und „Bekenntnis“ sind weitere Werke des Autors Rudolf Lavant. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Die drei Wehrbeitrags-Termine“ weitere 96 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autor Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.