Die Westküsten von Christian Morgenstern

Die Westküsten traten eines Tages zusammen
und erklärten, sie seien keine Westküsten,
weder Ostküsten noch Westküsten –
,daß sie nicht wüßten!’
 
Sie wollten wieder ihre Freiheit haben
und für immer das Joch des Namens abschütteln,
womit eine Horde von Menschenbütteln
sich angemaßt habe, sie zu begaben.
 
Doch wie sich befreien, wie sich erretten
10 
aus diesen widerwärtigen Ketten?
11 
Ihr Westküsten, fing eine an zu spotten,
12 
gedenkt ihr den Menschen etwan auszurotten?
 
13 
Und wenn schon! rief eine andre schrill.
14 
Wenn ich seine Magd nicht mehr heißen will?–
15 
Dann blieben aber immer noch die Atlanten –
16 
meinte eine von den asiatischen Tanten.
 
17 
Schließlich, wie immer in solchen Fällen,
18 
tat man eine Resolution aufstellen.
19 
Fünfhundert Tintenfische wurden aufgetrieben,
20 
und mit ihnen wurde folgendes geschrieben:
 
21 
Wir Westküsten erklären hiermit einstimmig,
22 
daß es uns nicht gibt, und zeichnen hochachtungsvoll:
23 
Die vereinigten Westküsten der Erde. –
24 
Und nun wollte man, daß dies verbreitet werde.
 
25 
Sie riefen den Walfisch, doch er tat’s nicht achten;
26 
sie riefen die Möven, doch die Möven lachten;
27 
sie riefen die Wolke, doch die Wolke vernahm nicht;
28 
sie riefen ich weiß nicht was, doch ich weiß nicht was kam nicht.
 
29 
Ja, wieso denn, wieso? schrie die Küste von Ecuador:
30 
Wärst du etwa kein Walfisch, du grober Tor?
31 
Sehr richtig, sagte der Walfisch mit vollkommener Ruh:
32 
Dein Denken, liebe Küste, dein Denken macht mich erst dazu.
 
33 
Da war’s den Küsten, als säh’n sie sich im Spiegel:
34 
ganz seltsam erschien ihnen plötzlich ihr Gewiegel.
35 
Still schwammen sie heim, eine jede nach ihrem Land.
36 
Und die Resolution, die blieb unversandt.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.8 KB)

Details zum Gedicht „Die Westküsten“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
253
Entstehungsjahr
nach 1887
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Die Westküsten“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Christian Morgenstern. Der Autor Christian Morgenstern wurde 1871 in München geboren. In der Zeit von 1887 bis 1914 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Zürich. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Moderne zugeordnet werden. Der Schriftsteller Morgenstern ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 36 Versen mit insgesamt 9 Strophen und umfasst dabei 253 Worte. Der Dichter Christian Morgenstern ist auch der Autor für Gedichte wie „Bundeslied der Galgenbrüder“, „Da nimm. Das laß ich dir zurück, o Welt“ und „Das Auge der Maus“. Zum Autor des Gedichtes „Die Westküsten“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 189 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Christian Morgenstern

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Christian Morgenstern und seinem Gedicht „Die Westküsten“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Christian Morgenstern (Infos zum Autor)

Zum Autor Christian Morgenstern sind auf abi-pur.de 189 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.