Die Wanderung von Johann Christian Friedrich Hölderlin

Glückselig Suevien, meine Mutter!
Auch du, der glänzenderen, der Schwester
Lombarda drüben gleich,
Von hundert Bächen durchflossen.
Und Bäume genug, weisblühend und rötlich,
Und dunklere, wild, tiefgrünendes Laubs voll –
Und Alpengebirg der Schweiz auch überschattet
Benachbartes, dich; denn nah dem Heerde des Hauses
Wohnst du, und hörst, wie drinnen
10 
Aus silbernen Opferschalen
11 
Der Quell rauscht, ausgeschüttet
12 
Von reinen Händen, wenn berührt
 
13 
Von warmen Strahlen
14 
Kristallenes Eis, und umgestürzt
15 
Vom leichtanregenden Lichte
16 
Der schneeige Gipfel übergiesst die Erde
17 
Mit reinestem Wasser. Darum ist
18 
Dir angeboren die Treue. Schwer verlässt
19 
Was nahe dem Ursprung wohnet, den Ort.
20 
Und deine Kinder, die Städte,
21 
Am weithin dämmernden See,
22 
An Neckars Weiden, am Rheine
23 
Sie alle meinen, es wäre
24 
Sonst nirgend besser zu wohnen.
 
25 
Ich aber will dem Kaukasos zu!
26 
Denn sagen hört' ich
27 
Noch heut in den Lüften:
28 
Frei sei'n, wie Schwalben, die Dichter.
29 
Auch hat mir ohnedies
30 
In jüngeren Tagen einer vertraut,
31 
Es seien, vor alter Zeit,
32 
Die Eltern einst, das scharfe Geschlecht,
33 
Still fortgezogen, von Wellen der Donau,
34 
Dort mit der Sonne Kindern
35 
Am strengsten Tage, staunendes Geistes, da diese
36 
Sich Schatten suchten, zusammen
37 
Am schwarzen Meere gekommen,
38 
Und nicht umsonst sei dies
39 
Das gastfreundliche genennet.
 
40 
Denn als sie erst sich angesehen,
41 
Da nahten die Andern zuerst. Dann sazten auch
42 
Die Unseren sich neugierig unter
43 
Den Ölbaum. Doch, als nun sich ihre Gewande
44 
Berührt, und keiner vernehmen konnte
45 
Die eigene Rede des andern, wäre fast
46 
Entstanden ein Zwist, wenn nicht aus Zweigen herunter
47 
Gekommen wäre die Kühlung;
48 
Die Lächeln über das Angesicht
49 
Der Streitenden öfters breitet. Und eine Weile
50 
Sahn still sie auf. Dann reichten sie sich
51 
Die Hände liebend einander. Und bald
 
52 
Vertauschten sie Waffen und all
53 
Die lieben Güter des Hauses;
54 
Vertauschten das Wort auch. Und es wünschten
55 
Die freundlichen Väter umsonst nichts
56 
Beim Hochzeitjubel den Kindern.
57 
Denn aus den Heiligvermählten
58 
Wuchs schöner denn Alles,
59 
Was vor und nach
60 
Von Menschen sich nannt', ein Geschlecht auf. Wo,
61 
Wo aber wohnt ihr, liebe Verwandten,
62 
Dass wir das Bündnis wiederbegehn,
63 
Und der theuren Ahnen gedenken?
 
64 
Dort an den Ufern, unter den Bäumen
65 
Ionias, in Ebenen des Kaüstros,
66 
Wo Kraniche, des Äthers froh,
67 
Umschlossen sind von fernhindämmernden Bergen,
68 
Dort wart auch ihr, ihr Schönsten! oder pflegtet
69 
Der Inseln, die mit Wein bekränzt,
70 
Voll tönten von Gesang; noch andere wohnten
71 
Am Taüget, am vielgepriesnen Hümettos,
72 
Und blühten zulezt. Doch von
73 
Parnassos Quell bis zu des Tmolos
74 
Goldglänzenden Bächen erklang
75 
Ein ewig Lied; so rauschten damals
76 
Die heiligen Wälder und all
77 
Die Saitenspiele zusamt,
78 
Von himmlischer Milde gerühret.
 
79 
O Land des Homer!
80 
Am purpurnen Kirschbaum, oder wenn,
81 
Von dir gesandt, im Weinberg mir
82 
Die jungen Pfirsiche grünen,
83 
Und die Schwalbe fernher kommt und vieles erzählend
84 
An meinen Wänden ihr Haus baut, in
85 
Den Tagen des Mais, auch unter den Sternen
86 
Gedenk ich, o Ionia! dein. Doch Menschen
87 
Ist Gegenwärtiges lieb. Drum bin ich
88 
Gekommen, euch, ihr Inseln, zu sehn und euch,
89 
Ihr Mündungen der Ströme, o ihr Hallen der Thetis,
90 
Ihr Wälder, euch, und euch, ihr Wolken des Ida!
 
91 
Doch nicht zu bleiben gedenk ich,
92 
Unbiegsam ist und schwer zu gewinnen
93 
Die Verschlossene, der ich entkommen, die Mutter.
94 
Von ihren Söhnen einer, der Rhein,
95 
Mit Gewalt wollt' er ans Herz ihr stürzen und schwand,
96 
Der Zurückgestossene, niemand weiss, wohin in die Ferne.
97 
Doch so nicht wünscht' ich gegangen zu sein
98 
Von ihr, und nur euch einzuladen
99 
Bin ich zu euch, ihr Grazien Griechenlands,
100 
Ihr Himmelstöchter! gegangen,
101 
Dass wenn die Reise zu fern nicht ist,
102 
Zu uns ihr kommet, ihr Holden!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (33.8 KB)

Details zum Gedicht „Die Wanderung“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
102
Anzahl Wörter
575
Entstehungsjahr
1807
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Die Wanderung“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Johann Christian Friedrich Hölderlin. Im Jahr 1770 wurde Hölderlin in Lauffen am Neckar geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1807 zurück. Erscheinungsort des Textes ist Regensburg. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Klassik oder Romantik kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 575 Wörter. Es baut sich aus 8 Strophen auf und besteht aus 102 Versen. Weitere Werke des Dichters Johann Christian Friedrich Hölderlin sind „Das Unverzeihliche“, „Dem Genius der Kühnheit“ und „Der Gott der Jugend“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Die Wanderung“ weitere 181 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Christian Friedrich Hölderlin und seinem Gedicht „Die Wanderung“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Christian Friedrich Hölderlin sind auf abi-pur.de 181 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.