Die Waisenkinder von Joachim Ringelnatz

Zwanzig grobe Strohhüte gehen
Zwei und zwei wie Militär.
Zwanzig schwarze Pelerinchen wehen,
Als wenn’s zum Begräbnis wär.
 
Magre Lehrerin voraus,
Hinten magre zweite,
Eine dritte an der Seite,
Also zieht aus engem Haus
Eine Schlange in die Weite.
 
10 
Hilfe! Mitleid! Und Beschwerde!
11 
Zwanzig arme Waisenkinder,
12 
Streng getrieben, eine Herde
13 
Junger Rinder –.
 
14 
Weil mich meine Mutter knufft,
15 
Und um Stärkres zu vermeiden,
16 
Sag ich: „Ja, man läßt sie weiden
17 
In der frischen, freien Luft.“
 
18 
„Weiden? – Dummheit! Siehst du nicht,
19 
Was hier vorgeht, roher Bengel!
20 
Junge Blumen brauchen Licht,
21 
Wärme, Erde, Wurzel, Stengel –.“
 
22 
„Manche brauchen Mist, Mama,
23 
Weil sie anderes vermissen,
24 
Und der ist – wer kann es wissen –
25 
Hier vielleicht sehr reichlich da.“
 
26 
Meine Mutter ruckt, – schluckt:
 
27 
„Treibt mit diesen Engeln Spott!
28 
Und mich will er nicht verstehen.
29 
Warte, dir wird’s schlimm ergehen!
30 
Und das wünsch ich dir. Bei Gott.“
 
31 
Meine Mutter dreht
32 
Rücken zu und geht.
 
33 
Und nun sauf ich wo, wo keine
34 
Rinder, Blumen, Engel sind,
35 
Bin für mich oder für meine
36 
Mutter Naseweisenkind.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.4 KB)

Details zum Gedicht „Die Waisenkinder“

Anzahl Strophen
10
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
167
Entstehungsjahr
1928
Epoche
Moderne,
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Joachim Ringelnatz ist der Autor des Gedichtes „Die Waisenkinder“. Der Autor Joachim Ringelnatz wurde 1883 in Wurzen geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1928. Erschienen ist der Text in Berlin. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Moderne oder Expressionismus zugeordnet werden. Bei Ringelnatz handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen. Das Gedicht besteht aus 36 Versen mit insgesamt 10 Strophen und umfasst dabei 167 Worte. Weitere bekannte Gedichte des Autors Joachim Ringelnatz sind „Abglanz“, „Abschied von Renée“ und „Abschiedsworte an Pellka“. Zum Autor des Gedichtes „Die Waisenkinder“ haben wir auf abi-pur.de weitere 560 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Joachim Ringelnatz

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Joachim Ringelnatz und seinem Gedicht „Die Waisenkinder“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Joachim Ringelnatz (Infos zum Autor)

Zum Autor Joachim Ringelnatz sind auf abi-pur.de 560 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.