Die Vergänglichkeit von Johann Peter Hebel

Gespräch auf der Straße nach Basel zwischen Steinen und Brombach, in der Nacht

Der Bub seit zum Aetti:
 
Fast allmol, Aetti, wenn mer’s Röttler Schloß
so vor den Auge stoht, se denki dra,
öbs üsem Hus echt au e mol so goht.
Stohts denn nit dört, so schuderig, wie der Tod
im Basler Todtetanz? Es gruset mer,
wie länger aßi ’s bschau. Und üser Hus,
es sizt jo wie ne Chilchli uffem Berg,
und d’Fenster glitzeren, es isch e Staat.
10 
Schwetz Aetti, gohts em echterst au no so?
11 
I mein emol, es chönn schier gar nit sy.
 
12 
Der Aetti seit:
 
13 
Du gute Burst, ’s cha frili sy, was meinsch?
14 
’s chunnt alles jung und neu, und alles schlicht
15 
im Alter zu, und alles nimmt en End,
16 
und nüt stoht still. Hörsch nit, wie ’s Wasser ruuscht,
17 
und siehsch am Himmel obe Stern an Stern?
18 
Me meint, vo alle rühr si kein, und doch
19 
ruckt alles witers, alles chunnt und goht.
20 
Je, ’s isch nit anderst, lueg mi a, wie d’witt.
21 
De bisch no jung; uärsch, i bi au so gsi,
22 
jezt würds mer änderst, ’s Alter, ’s Alter chunnt,
23 
und woni gang, go Gresgen oder Wies,
24 
in Feld und Wald, go Basel oder heim,
25 
's isch einerley, i gang im Chilchhof zu, –
26 
briegg, alder nit! – und bis de bisch wien ich,
27 
e gstandene Ma, se bini nümme do,
28 
und d’Schof und Geiße weide uf mi’m Grab.
29 
Jo wegerli, und ’s Hus wird alt und wüst;
30 
der Rege wäscht der’s wüster alli Nacht,
31 
und d’Sunne bleicht der’s schwärzer alli Tag,
32 
und im Vertäfer popperet der Wurm.
33 
Es regnet no dur d’Bühne ab, es pfift
34 
der Wind dur d’Chlimse. Drüber thuesch du au
35 
no d’Auge zu; es chömme Chindes-Chind,
36 
und pletze dra. Z’lezt fuults im Fundement,
37 
und ’s hilft nüt me. Und wemme nootno gar
38 
zweytusig zehlt, isch alles zsemme g’keit.
39 
Und endli sinkt ’s ganz Dörfli in si Grab.
40 
Wo d’Chilche stoht, wo ’s Vogts und ’s Here Hus,
41 
goht mit der Zit der Pflug –
 
42 
Der Bueb seit:
 
43 
Nei, was de seisch!
 
44 
Der Aetti seit:
 
45 
Je, ’s isch nit anderst, lueg mi a, wie d’witt!
46 
Isch Basel nit e schöni tolli Stadt?
47 
’s sin Hüser drinn, ’s isch mengi Chilche nit
48 
so groß, und Chilche, ’s sin in mengem Dorf
49 
nit so viel Hüser. ’s isch e Volchspiel, ’s wohnt
50 
e Richthum drinn, und menge brave Her,
51 
und menge, woni gchennt ha, lit scho lang
52 
im Chrütz-Gang hinterm Münster-Platz und schloft.
53 
’s isch eithue, Chind, es schlacht e mol e Stund,
54 
goht Basel au ins Grab, und streckt no do
55 
und dört e Glied zum Boden us, e Joch,
56 
en alte Thurn, e Giebel-Wand; es wachst
57 
do Holder druf, do Büechli, Tanne dört,
58 
und Moos und Farn, und Reiger sitze druf –
59 
’s isch schad derfür! – und sin bis dörthi d’Lüt
60 
so närsch wie jez, se göhn au Gspenster um,
61 
der Sulger, wo die arme Bettel-Lüt
62 
vergelstert het, der Lippi Läppeli,
63 
und was weis ich, wer meh. Was stoßisch mi?
 
64 
Der Bub seit:
 
65 
Schwetz lisli Aetti, bis mer über d’Bruck
66 
do sin, und do an Berg und Wald verbey!
67 
Dört obe jagt e wilde Jäger, weisch?
68 
Und lueg, do niden in de Hürste seig
69 
gwiß ’s Eyer-Meidli g’lege, halber ful,
70 
's isch Johr und Tag. Hörsch, wie der Laubi schnuft?
 
71 
Der Aetti seit:
 
72 
Er het der Pfnüsel! Seig doch nit so närsch!
73 
Hüst Laubi, Merz! – und loß die Todte go,
74 
’s sin Nare-Posse! – Je, was hani gseit?
75 
Vo Basel, aß es au emol verfallt. –
76 
Und goht in langer Zit e Wanders-Ma
77 
ne halbi Stund, e Stund wit dra verbey,
78 
se luegt er dure, lit ke Nebel druf,
79 
und seit si’m Camerad, wo mittem goht:
80 
„Lueg, dört isch Basel gstande! Selle Thurn
81 
isch d’ Peters-Chilche gsi, ’s isch schad derfür!“
 
82 
Der Bub seit:
 
83 
Nei Aetti, ischs der Ernst, es cha nit sy?
 
84 
Der Aetti seit:
 
85 
Je ’s isch nit anderst, lueg mi a, wie d’ witt,
86 
und mit der Zit verbrennt di ganzi Welt.
87 
Es goht e Wächter us um Mitternacht,
88 
e fremde Ma, me weiß nit, wer er isch,
89 
er funklet, wie ne Stern, und rüeft „Wacht auf!
90 
Wacht auf, es kommt der Tag!“ – Drob röthet si
91 
der Himmel, und es dundert überal,
92 
z’erst heimli; alsgmach lut, wie sellemol
93 
wo Anno Sechsenünzgi der Franzos
94 
so uding gschoße het. Der Bode wankt,
95 
aß d’ Chilch-Thürn guge; d’ Glocke schlagen a,
96 
und lüte selber Bet-Zit wit und breit,
97 
und alles betet. Drüber chunnt der Tag;
98 
o, bhütis Gott, me brucht ke Sunn derzu,
99 
der Himmel stoht im Blitz, und d’ Welt im Glast.
100 
Druf gschieht no viel, i ha jez nit der Zit;
101 
und endli zündets a, und brennt und brennt,
102 
wo Boden isch, und niemes löscht. Es glumst
103 
zlezt selber ab. Wie meinsch, siehts us derno?
 
104 
Der Bub seit:
 
105 
O Aetti, sag mer nüt me! Zwor wie gohts
106 
de Lüte denn, wenn alles brennt und brennt?
 
107 
Der Aetti seit:
 
108 
Närsch, d’Lüt sin nümme do, wenns brennt, sie sin –
109 
wo sin sie? Seig du frumm, und halt di wohl,
110 
geb, wo de bisch, und bhalt di Gwisse rein!
111 
Siehsch nit, wie d’Luft mit schöne Sterne prangt!
112 
’s isch jede Stern verglichlige ne Dorf,
113 
und witer oben isch e schöni Stadt,
114 
me sieht sie nit vo do, und haltsch di gut,
115 
se chunnsch in so ne Stern, und ’s isch der wohl,
116 
und findsch der Aetti dört, wenn’s Gottswill isch,
117 
und ’s Chüngi selig, d’ Mutter. Oebbe fahrsch
118 
au d’ Milchstroß uf in die verborgeni Stadt,
119 
und wenn de sitwärts abe luegsch, was siehsch?
120 
e Röttler Schloß! Der Belche stoht verchohlt,
121 
der Blauen au, äs wie zwee alti Thürn,
122 
und zwische drinn isch alles use brennt,
123 
bis tief in Boden abe. D’Wiese het
124 
ke Wasser meh, ’s isch alles öd und schwarz,
125 
und todtestill, so wit me luegt – das siehsch,
126 
und seisch di’m Cammerad, wo mitder goht
127 
„Lueg, dört isch d'Erde gsi, und selle Berg
128 
„het Belche gheiße! Nit gar wit dervo
129 
„isch Wisleth gsi, dört hani au scho glebt,
130 
„und Stiere g’ wettet, Holz go Basel gführt,
131 
„und brochet, Matte g’raust, und Liecht-Spöh’ g’macht,
132 
„und gvätterlet, biß an mi selig End,
133 
„und möcht jez nümme hi.“ – Hüst Laubi, Merz!

Details zum Gedicht „Die Vergänglichkeit“

Anzahl Strophen
20
Anzahl Verse
133
Anzahl Wörter
1039
Entstehungsjahr
1803
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Johann Peter Hebel ist der Autor des Gedichtes „Die Vergänglichkeit“. Im Jahr 1760 wurde Hebel in Basel geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1803 zurück. In Karlsruhe ist der Text erschienen. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Klassik oder Romantik zugeordnet werden. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das Gedicht besteht aus 133 Versen mit insgesamt 20 Strophen und umfasst dabei 1039 Worte. Weitere bekannte Gedichte des Autors Johann Peter Hebel sind „An Herrn Geheimerath v. Ittner“, „Auf den Tod eines Zechers“ und „Auf einem Grabe“. Zum Autor des Gedichtes „Die Vergänglichkeit“ haben wir auf abi-pur.de weitere 60 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Johann Peter Hebel (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Peter Hebel sind auf abi-pur.de 60 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.