Die Tropfsteinhöhle bei Attendorn von Heinrich Kämpchen

Im Süderlande ¹), nah’ bei Attendorn,
Im Tal der Bigge, liegt die Attahöhle –
Ein prächtiges Gebild, bei meiner Seele,
Geschüttet aus der Erde Wunderhorn. –
 
Gehst du hinein, so weiß dein Auge nicht,
Wohin zuerst es seinen Blick soll richten –
Und bist du Dichter nicht, hier lernst du dichten,
Denn diese Höhle selbst ist ein Gedicht. –
 
Fürwahr, fürwahr, sie ist ein Feenschloß,
10 
Bewohnt von Luftgestalten (Nixen, Gnomen),
11 
Die um dich her in den kristall’nen Domen
12 
Ihr Wesen treiben mit dem Luftgenoß. –
 
13 
Dein Menschenauge aber ist profan
14 
Und kann die Unsichtbaren nicht erschauen –
15 
Du siehst die Grotten nur, die grünen, blauen,
16 
Und wandelst staunend fürder deine Bahn. –
 
17 
Geht es von Halle doch zu Halle fort,
18 
Auf leichten Stiegen, zu den Kemenaten
19 
Der Fürstin Atta, funkelnd von Zieraten,
20 
So köstlich wie der Nibelungenhort. –
 
21 
Es glitzt und blitzt in märchenhafter Pracht,
22 
Es glüht und strahlt in allen Lichtakkorden –
23 
Und Tropfen sind’s, die hier zu Stein geworden
24 
In tausendjähr’ger, grabesdunkler Nacht. –
 
25 
Und Form und Farbe immer wieder neu –
26 
Von oben nieder hängen Stalaktiten,
27 
Von unten aufwärts streben Stalagmiten,
28 
Zum Ganzen passend wunderbar getreu. –
 
29 
Bizarr und seltsam wie der Säulenbau,
30 
Von dem die lichten Kuppeln sind getragen,
31 
Ist auch das Tönen, wenn daran geschlagen,
32 
Verlor’ner Hall und Melodientau. –
 
33 
Hier Faltenwurf von prächtigen Gardinen
34 
Mit bunten Säumen in den Webestoffen,
35 
Dort stehen Alabasterhallen offen,
36 
Durchleuchtet von Smaragden und Rubinen. –
 
37 
Wo du auch schaust – der Prächten sind zu viel –
38 
Von allen Seiten will es dich umraunen –
39 
Das Auge kann bewundern nur und staunen,
40 
So wechselvoll ist der Gebilde Spiel. –
 
41 
Wer ist der Künstler, der dies Heiligtum,
42 
Dies Wunderwerk an Schönheit hat geschaffen, –
43 
Dess’ Pulse nie erlahmen, nie erschlaffen? –
44 
Natur, Natur, nur dir gebührt der Ruhm. –
 
45 
Ihr aber, Freunde, zieht nach Attendorn
46 
Ins Süderland, wo solche Wunder sprießen,
47 
Die Märchenwelt wird sich euch dort erschließen,
48 
Zieht hin, zieht hin und trinkt vom Schönheitsborn.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.8 KB)

Details zum Gedicht „Die Tropfsteinhöhle bei Attendorn“

Anzahl Strophen
12
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
307
Entstehungsjahr
1909
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Heinrich Kämpchen ist der Autor des Gedichtes „Die Tropfsteinhöhle bei Attendorn“. Im Jahr 1847 wurde Kämpchen in Altendorf an der Ruhr geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1909. Erschienen ist der Text in Bochum. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Moderne zuordnen. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 307 Wörter. Es baut sich aus 12 Strophen auf und besteht aus 48 Versen. Die Gedichte „Am Weinfelder Maar“, „Am goldenen Sonntag“ und „An Annette von Droste-Hülshoff“ sind weitere Werke des Autors Heinrich Kämpchen. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Die Tropfsteinhöhle bei Attendorn“ weitere 165 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Kämpchen (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Kämpchen sind auf abi-pur.de 165 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.