Die Straßenschlacht in Moskau von Rudolf Lavant

„Wo kommst du her in dem roten Kleid
Und färbst den Schnee auf dem weiten Plan?"
„Ich komm aus blutigem Männerstreit,
Ich komme rot von der Ehrenbahn;
Wir haben die blutige Schlacht geschlagen,
Drob müssen die Mütter und Bräute klagen,
Da ward ich so rot."
 
„Sag an, Gesell, und verkünde mir,
Wie heißt das Land, wo ihr schlugt die Schlacht?"
10 
„Das Mütterchen Moskau ward Mordrevier,
11 
Das manches Auge voll Tränen macht:
12 
Da flogen die Kugeln wie Winterflocken,
13 
Und Tausenden mußte der Atem stocken
14 
In Moskau, der Stadt."
 
15 
„Wie hießen, die willig geopfert den Leib,
16 
Als die roten Fahnen gerauscht im Wind?"
17 
„Es stritten heroisch Mann und Weib,
18 
Es schleuderte Bomben selbst das Kind.
19 
Die Männer der Arbeit mit trotzigen Zügen
20 
Und sie, die mit Hirn und mit Feder pflügen,
21 
Die zogen all aus."
 
22 
„Und siegte zuletzt des Tyrannen Macht,
23 
Und zwang er aufs Knie der Empörer Reihn?"
24 
„Acht Tage tobte die Straßenschlacht,
25 
Dann schlief der Kampf vor Erschöpfung ein,
26 
Und was sich verzog aus dem Pulverdampfe,
27 
Das rüstete nur zu erneutem Kampfe,
28 
In finstrem Trotz."
 
29 
„O, das tut wohl! Habe Dank, Gesell!
30 
Das war ein Klang, der das Herz erfreut!
31 
Das klang wie Fanfarengeschmetter hell!
32 
Hab Dank der Mär von dem blut'gen Streit!
33 
Laß Witwen und Bräute die Toten beklagen,
34 
Wir singen wohl noch in spätesten Tagen
35 
Die Moskauer Schlacht."
 
36 
O Moskau, uralte Zarenstadt,
37 
Dir ward ein leuchtendes Ehrenmal;
38 
So lange rollet der Jahre Rad,
39 
So lange scheinet der Sonne Strahl,
40 
So lange die Ströme zum Meere reisen,
41 
Wird noch der späteste Enkel preisen
42 
Die Moskauer Schlacht.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.1 KB)

Details zum Gedicht „Die Straßenschlacht in Moskau“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
42
Anzahl Wörter
257
Entstehungsjahr
nach 1860
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Die Straßenschlacht in Moskau“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Rudolf Lavant. 1844 wurde Lavant in Leipzig geboren. Zwischen den Jahren 1860 und 1915 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Berlin. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus oder Avantgarde / Dadaismus zugeordnet werden. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das 257 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 42 Versen mit insgesamt 6 Strophen. Der Dichter Rudolf Lavant ist auch der Autor für Gedichte wie „An das Jahr“, „An den Herrn Minister Herrfurth Exzellenz“ und „An den Kladderadatsch“. Zum Autor des Gedichtes „Die Straßenschlacht in Moskau“ haben wir auf abi-pur.de weitere 96 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autor Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.