An * * * bey der Übersendung einer Haarlocke von Susanne von Bandemer

1  
Die stolze Majestät des Löwen zu bezwingen,
2  
Muß keine Kette ihn umschlingen;
3  
Verachtend sprengt er sie. – Ein Faden fesselt ihn,
4  
Und willig wird er Amors Wagen ziehn, –
5  
Der Liebe süßgepries’ne Bande
6  
Sind, leider! zu Cytherens Schande,
7  
Nicht immer süß – und Blumenketten rar.
8  
Doch ich, mein Trauter, feß’le gar
9  
Den Mann der Liebe an ein – Haar –!

Details zum Gedicht „An * * * bey der Übersendung einer Haarlocke“

Anzahl Verse
1
Anzahl Zeilen
9
Anzahl Wörter
57
Entstehungsjahr
1802
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „An * * * bey der Übersendung einer Haarlocke“ stammt aus der Feder der Autorin bzw. Lyrikerin Susanne von Bandemer. 1751 wurde Bandemer in Berlin geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1802. Erschienen ist der Text in Berlin. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten der Autorin her kann der Text den Epochen Klassik oder Romantik zugeordnet werden. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das Gedicht besteht aus 9 Zeilen mit nur einem Vers und umfasst dabei 57 Worte. Weitere Werke der Dichterin Susanne von Bandemer sind „An G * * * g“, „An Herzberg“ und „An Ihn“. Auf abi-pur.de liegen zur Autorin des Gedichtes „An * * * bey der Übersendung einer Haarlocke“ weitere 86 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Susanne von Bandemer (Infos zum Autor)

Zum Autoren Susanne von Bandemer sind auf abi-pur.de 86 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.